Flughafen Köln/Bonn: Der erste Roboter-Barista serviert Kaffee

Werbung

Eine Kaffeepause ist neuerdings am Flughafen Köln/Bonn vollautomatisiert möglich: In Terminal 2 gibt es ab jetzt zwei Roboter-Barista von „MyAppCafé“. Die Bestellung erfolgt über eine App oder direkt an einem der beiden robotergesteuerten Kaffeeautomaten. Die Getränkeauswahl in vier Bechergrößen umfasst Kaffee- und Kakaospezialiäten als klassische Heißgetränke ebenso wie „Iced Coffee“, also geeiste Erfrischungen. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos am Gerät oder über die MyAppCafé-App.

Bis zu vier Getränke bereitet der Kaffee-Roboter gleichzeitig zu. Rund zwei Minuten dauert die Zubereitung eines Kaffees. Der „Robocup“ schafft bis zu 120 Getränke in der Stunde. Der Clou: In den Milchschaum drucken Patronen mit Kakaopulver ein Wunschmotiv. Das kann passenderweise ein Flugzeug, eins von 250 anderen Motiven oder – über die App – ein eigenes Foto sein.

„Das Konzept made in Germany, mit hochwertigem Bio-Fairtrade-Kaffee aus einer deutschen Rösterei, hat uns aufgrund der angebotenen Qualität überzeugt. Es ergänzt die bestehenden Restaurant- und Gastonomie-Angebote in den Terminals sehr gut. Auch der spielerische Effekt mit personalisierten Bildern auf dem Kaffee gefällt uns sehr gut. Wir gehen davon aus, dass dieses innovative Konzept auch bei den Reisenden gut ankommen wird“, sagt Frigga Finkentey, Retail Managerin der Flughafen Köln/Bonn GmbH.

Der Roboter-Barista ist ganz neu am Flughafen Köln/Bonn angelandet, der nächste Automat seiner Art steht im 300 Kilometer entfernten baden-württembergischen Karlsruhe. Die Getränkeausgabe erfolgt im Einwegbecher aus Papier und liegt je nach gewähltem Kaffee und dessen Größe zwischen 3,49 und 5,99 Euro. Auch aufpreispflichtige Extras wie Sojamilch oder Sirup in den Geschmacksrichtungen Karamell, Vanille, Chai-Tee oder je nach Saison Kokos, Marshmallow, Pfefferminz oder Kürbis sind erhältlich. Ein Automat steht zentral im öffentlich zugänglichen Teil des Terminal 2 direkt unter der neuen grünen Pflanzenwand auf der Abflugebene, der andere an der Gepäckausgabe.

Quelle: PM Flughafen Köln/Bonn

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.