Flughafen Innsbruck: Winter 2021/2022 brachte fast 400.000 Passagiere

Werbung
Foto: Flughafen Innsbruck / Christian Schöpf

Die Wintersaison 2021/22 ist für den Flughafen Innsbruck positiv verlaufen. Auch wenn die Passagierzahlen teilweise noch weit unter dem Vor-Corona-Niveau liegen, ging von der mit Ende der Osterferien abgeschlossenen Wintersaison ein deutlich positives Signal in Richtung Erholung am Flughafen Innsbruck aus. Bis Ende April konnten 396.278 Passagiere verzeichnet werden. Das entspricht immerhin 62% der Passagierzahlen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019.

Der Ausbruch der Pandemie im März 2020 hatte die Reisebranche mit voller Wucht getroffen. Dem Jahr 2020, das von erheblichen Rückgängen im Luftverkehr geprägt war, folgte für den Flughafen ein Totalausfall der Wintersaison 2020/21 und wirtschaftlich gesehen ein mehr als ernüchterndes Gesamtjahr 2021. Entsprechend vorsichtig und gleichzeitig erwartungsvoll blickte man der Wintersaison 2021/22 entgegen. Lange war unklar, wie sich die Pandemie als besonders volatiler Unsicherheitsfaktor weiterhin auswirken und ob ein Wintertourismus in Tirol möglich sein würde.

Werbung



Umso größer war schließlich die Erleichterung, als Mitte Dezember die Wintersaison langsam anlaufen konnte und ab Februar schließlich an Fahrt aufnahm. Im März 2022 allein wurden bereits rund 141.000 Passagiere im Linien- und Charterverkehr gezählt, nur 30% weniger als im Rekordjahr 2019. Dank des späten Ostertermins (Mitte April) konnten bis Ende April schließlich 396.278 Passagiere im Linien- und Charterverkehr gezählt werden.
Wechselnde Einreisebestimmungen in den unterschiedlichen Zielländern, strenge Covid-Maßnahmen vor Ort und Personalknappheit stellten für die Flughafenbelegschaft eine große Herausforderung dar, konnten aber dank des unermüdlichen Einsatzes der Mitarbeitenden mit Bravour gemeistert werden.

Flughafengeschäftsführer Marco Pernetta zieht als Resümee: „Wir sind zufrieden und dankbar, dass wir einen Aufschwung im Luftverkehr erlebt haben und sich die Passagierzahlen wieder deutlich erholen. Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Wintersaison hat unsere Belegschaft geleistet, die trotz der bestehenden Herausforderungen großen Zusammenhalt gezeigt hat.“
„Was den kommenden Sommer betrifft, sind wir auch sehr positiv gestimmt. Die Reiselust der Menschen ist nach den letzten zwei Jahren sehr groß, die meisten sehnen sich nach sorglosen Auszeiten“ so Pernetta über die in Kürze beginnende Sommersaison.

Erfreuliche Wiedereinführung der Frankfurt-Strecke und gute Aussichten für den Sommer
Ein wichtiger Impuls für den Flughafen ist die Wiedereinführung der täglichen Frankfurt-Strecke. Seit 2. Mai führt die italienische Fluggesellschaft Air Dolomiti (im Auftrag des Mutterkonzerns Lufthansa) die für die Tiroler Wirtschaft so bedeutende Flugverbindung durch. Speziell die Tagesrandverbindung ermöglicht es, Termine in allen europäischen Zentren an einem Tag durchzuführen. Alle Flüge haben beste Anschlüsse an das weltweite Lufthansa-Streckennetz.

Die Sommersaison beginnt nun am Flughafen in wenigen Tagen. Ein buntes Flugprogramm der Reiseveranstalter TUI Österreich, Idealtours und Christophorus lädt dazu ein, die schönsten Ziele in Italien, Griechenland und Spanien zu genießen. Zusätzlich bietet der Reiseveranstalter Stoll Reisen Kurzketten nach Spanien und Montenegro an.

Die Reiseveranstalter sind mit der bisherigen Buchungssituation sehr zufrieden und empfehlen deshalb, nicht zu lange mit Buchungen zu warten. Die Nachfrage ist in diesem Sommer sehr groß, Last-Minute-Angebote werden eher rar sein bzw. aufgrund der steigenden Treibstoffpreise sogar völlig ausbleiben.

Quelle: PM Flughafen Innsbruck

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.