Flughafen Hamburg: Aktuell werden 80 Ziele angeboten – Blick in den Sommerflugplan 2021

Werbung
Foto: Simon Pannock

Der Sommerflugplan 2021 ist gestartet, und die Fluggesellschaften bauen ihr Angebot ab Hamburg schrittweise aus: Aktuell fliegen die Airlines 80 Direktziele ab Hamburg Airport an, bis zu den Sommerferien werden es voraussichtlich rund 105 Ziele sein. Mit Chania, Kalamata, Preveza, Samos, Cluj, Tirana, Chisinau, Belgrad und Larnaca kommen neun komplett neue Ziele in Hamburgs Streckennetz hinzu – wobei gerade die Auswahl für Griechenland wächst. Sowohl am Hamburg Airport als in den Flugzeugen gelten klare Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Wer zurück nach Deutschland fliegen möchte, darf aktuell nur mit einem negativen Corona-Testergebnis an Bord.

Die Entwicklung des Flugangebots ist nach wie vor sehr stark abhängig von den Reisebeschränkungen und der Nachfrage. Aktuell verzeichnet der Hamburger Flughafen rund 36 Starts und 36 Landungen pro Tag. Voraussichtlich ab Mitte Mai werden die Fluggesellschaften ihr Angebot noch einmal deutlich aufstocken. Der Sommerflugplan gilt bis zum 31. Oktober 2021.

Werbung

Neue Ziele im Streckennetz von Hamburg Airport

Insgesamt neun komplett neue Ziele in sechs verschiedenen Ländern ergänzen im Sommerflugplan das Streckennetz von Hamburg Airport. Diesen Sommer können sich Badeurlauber und Kulturreisende über das ausgeweitete Streckennetz von Condor Richtung Griechenland freuen: Mit Chania an der Nordwestküste der Insel Kreta, Kalamata am Messenischen Golf und Preveza steuert die Airline gleich drei Hafenstädte an, die mit ihren Sehenswürdigkeiten und traumhaften Sandstränden zum Entspannen und Entdecken einladen. Ergänzt wird das Angebot von Condor zudem um die griechische Insel Samos im Ägäischen Meer, auf der Natur und Kultur miteinander verschmelzen. Alle Verbindungen werden einmal pro Woche angeflogen.

Auch Eurowings ergänzt das Hamburger Streckennetz um ein komplettes neues Sonnenziel: Die Fluggesellschaft fliegt zweimal wöchentlich nach Larnaca an der Südküste Zyperns. Wer lieber in der heimischen Klimazone bleibt, kann in Belgrad, Cluj und Chisinau die historischen Bauwerke Osteuropas entdecken. Die Kulturstädte werden jeweils zweimal wöchentlich von Wizz Air angesteuert. Auch die Fluggesellschaft Blue Air fliegt zweimal wöchentlich nach Cluj, die Hauptstadt der Region Transsilvaniens. Wizz Air ergänzt das Streckennetz durch ein weiteres Ziel in Osteuropa und fliegt zweimal pro Woche in die albanische Hauptstadt Tirana.

Neue Verbindungen zu bestehenden Zielen

Neben den komplett neuen Zielen erhöht sich auf weiteren elf Strecken die Auswahl, weil zusätzliche Fluggesellschaften diese ab Hamburg anfliegen. So weitet Eurowings ihr Angebot aus und fliegt zweimal pro Woche nach Prag. Wer lieber im Norden bleibt, kann mit Eurowings dreimal pro Woche in die norwegische Hauptstadt Oslo reisen. Badeurlauber freuen sich über das ausgeweitete Streckennetz von Eurowings in Richtung Spanien: Die Fluggesellschaft fliegt zweimal wöchentlich nach Málaga und dreimal wöchentlich nach Valencia. Neben Eurowings steuert auch Condor eine Destination in Spanien an: Die Hauptstadt der Insel La Palma Santa Cruz de La Palma versprüht durch ihre Altstadt mit Holzbalkonen einen rustikalen Charme und wird einmal pro Woche angeflogen. Aegean Airlines und Sky Express ergänzen das Angebot nach Griechenland: Aegean Airlines fliegt dreimal pro Woche nach Thessaloniki.

Wer lieber das Idyll einer Insel genießt, kann mit Sky Express zweimal wöchentlich nach Heraklion reisen, die größte Stadt der südgriechischen Insel Kreta. Air Cairo nimmt ebenfalls ein neues Sonnenziel auf: Die Airline steuert zweimal pro Woche die Küstenstadt Hurghada an, die mit ihren paradiesischen Korallenriffen zum Schnorcheln einlädt. Wer sich lieber auf eine Zeitreise begibt, kann die Denkmäler und Geschichtsmuseen in Kiew erkunden und mit Sky Up Airlines zweimal wöchentlich in die Hauptstadt der Ukraine reisen. Wizz Air ergänzt ebenfalls das Osteuropa-Angebot und fliegt dreimal pro Woche in die rumänische Hauptstadt Bukarest. Nordwind Airlines fliegt einmal wöchentlich nach Moskau, wo gleich zwei Sehenswürdigkeiten auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes stehen.

Darüber hinaus sorgt die dänische Fluggesellschaft DAT mit drei wöchentlichen Flügen nach Saarbrücken dafür, dass die deutsche Universitätsstadt im Hamburger Sommerflugplan erhalten bleibt.

Alle Reiserückkehrer dürfen nur mit negativem Test an Bord
Bis zunächst 12. Mai 2021 gilt eine Testpflicht für alle Reiserückkehrer aus dem Ausland: Alle Personen, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen möchten, müssen der Fluggesellschaft vor dem Abflug – noch im Urlaubsland – einen negativen Corona-Test vorlegen. Ohne das negative Test-Ergebnis dürfen sie nicht befördert werden. Zuvor galt die Testpflicht nur für Rückkehrer aus Risikogebieten.

Erfahrene Anbieter: Corona-Tests sind direkt am Flughafen möglich
Am Hamburger Flughafen gibt es die Möglichkeit, bei den erfahrenen Anbietern Centogene und EcoCare einen Corona-Test vornehmen zu lassen. Im Terminal 1 und im Corona Care Center (Terminal Tango) bietet Centogene kostenpflichtige PCR- und Antigen-Schnelltests. Seit 1. April 2021 besteht zusätzlich die Möglichkeit eines Drive-Through-Tests im Parkhaus P1: Dort können sich Autofahrer nach Online-Voranmeldung ganz bequem in ihrem Fahrzeug testen lassen. Im EcoCare-Testzentrum (Terminal Tango) sind neben kostenpflichtigen Tests ab morgen auch kostenlose Schnelltests – die sogenannten Corona-Bürgertests – möglich. Eine Übersicht der Testzentren am Hamburg Airport finden Interessierte unter https://www.hamburg-airport.de/de/abfliegen-ankommen/corona-testzentren-am-hamburg-airport-

Medizinische Maske ist Pflicht in den Terminals und an Bord
In den Terminals und an Bord der Flugzeuge gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. An Selbstbedienungsautomaten können Fluggäste medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen sowie Hygienetücher und -gels für die Reise erwerben.
Wie in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens ist die Maskenpflicht eine zusätzliche Schutzmaßnahme – dies gilt vor allem dort, wo die Einhaltung der Abstandsregel nicht immer möglich ist. Plexiglas-Scheiben, Handdesinfektionsspender und Markierungen helfen dabei, die gelernten Hygieneregeln auch am Flughafen einzuhalten. Zusätzliche Reinigungsteams sind in den Terminals unterwegs. Für den kontaktlosen Check-in stehen der mobile Check-in der jeweiligen Fluggesellschaft sowie die Check-in- und Self-Bag-Drop-Automaten zur Verfügung. Damit alle sicher reisen, ist es wichtig, dass sich die Fluggäste an die Vorschriften halten und auf sich selbst sowie andere achten.

Quelle: PM Flughafen Hamburg

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.