Flughafen Frankfurt: Neuer „Raum der Stille“ im Terminal 2

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Am Flughafen Frankfurt haben Reisende sowie Besucherinnen und Besucher ab sofort eine weitere Möglichkeit, sich für einen Moment dem dynamischen Treiben am Airport zu entziehen: Auch im Terminal 2 gibt es jetzt einen Raum der Stille.

Der neu eröffnete Meditationsraum befindet sich im öffentlichen Bereich neben der Ankunft und ist täglich von 5.00 bis 23.00 Uhr kostenfrei zugänglich. Er ist konfessionsneutral gestaltet und bietet Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungen, Kulturen und Religionen einen Ort zum Innehalten. Goldene Zitate internationaler Denkerinnen und Denker schmücken die Fensterfronten und laden zur Erholung ein. Ein Highlight stellen die mit Spiegelfolie umhüllten Wände dar. Speziell die intensive Lichtgestaltung inklusive beleuchteten Sitz- und Deckenwürfeln schafft eine entspannte Atmosphäre.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Mit der Eröffnung eines zweiten Raums der Stille reagiert Flughafenbetreiber Fraport auf die zunehmende Nachfrage der Passagiere nach Rückzugsorten. In den Hochphasen der Pandemie mussten Fluggäste wegen des Infektionsschutzes zeitweise auf solche Angebote verzichten. Die Eröffnung eines weiteren Ortes der inneren Einkehr trägt sowohl zur Steigerung der Aufenthaltsqualität als auch der Kundenfreundlichkeit an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz bei.

Bereits seit Sommer 2017 können Reisende einen solchen Raum im Transitbereich des Terminal 1 nutzen. Darüber hinaus stehen am Flughafen Frankfurt insgesamt zehn religiös geprägte Gebetsräume für Christen, Juden und Muslime zur Verfügung.

Quelle: PM Fraport AG

Eine Antwort zu “Flughafen Frankfurt: Neuer „Raum der Stille“ im Terminal 2”

  1. Horst sagt:

    Gute Idee! Wann schafft Fraport ausreichend „Orte der Stille“ für die Bevölkerung im Umland, die 19 Stunden am Tag von Fluglärm geplagt wird?
    Wir vermissen solche Orte in unserem Umfeld mindestens ebenso sehr wie die stressgeplagten Fluggäste!

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.