Flughafen Frankfurt-Hahn stellt Insolvenzantrag

Werbung
Foto: Hahn Airport

Der Flughafen Frankfurt-Hahn ist zahlungsunfähig. Der Flughafenbetreiber hat einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht in Bad Kreuznach gestellt.

Insolvenz nur wenig überraschend

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Wie alle Airports hat die Corona-Krise auch den Hahn Airport im Hunsrück erwischt. Die Passagierzahlen sind massiv eingebrochen. Vor Corona wurden noch mehr als 1,4 Mio. Passagiere im Jahr 2019 gezählt. Während der Corona-Krise waren es monatlich zum Teil keine 18.000 Passagiere. Einzig das Frachtgeschäft hat den Airport im Rennen gehalten. Dank einer Nachtflugerlaubnis konnte das Cargo-Geschäftsfeld stabil gehalten und sogar ausgebaut werden.

Doch im Februar 2021 meldete der chinesische Mutterkonzern HNA Insolvenz an. Seiner Zeit wurde strikt dementiert, dass die Insolvenz die Flughafen-GmbH mit herunterreißen könnte. Viel mehr wurde von einer Neuausrichtung der HNA gesprochen.

Pressearbeit im Tiefschlaf

Seit der Übernahme durch die chinesische HNA Airport Group wurde es ruhiger um den Airport. Pressemitteilungen gibt es nur noch selten. Im Jahr 2017 haben die Chinesen 82.5 Prozent vom Land Hessen übernommen. Die restlichen 17,5 Prozent gehören weiterhin dem Bundesland.

-SP

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.