Flughafen Erfurt: Große Notfallübung 2021 stand auf dem Programm

Werbung
Foto: Flughafen Erfurt GmbH/Alice Koch

Die internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) sowie die European Aviation Safety Agency (EASA) schreiben ein solches Training turnusmäßig alle zwei Jahre zum Erhalt der Betriebsgenehmigung eines Flughafens vor. Die Planung und Durchführung der Rettungsmaßnahmen im Schadensfall ist sowohl für den Flughafen Erfurt-Weimar als auch die zuständigen Behörden verpflichtend. Die Übung fand am Dienstag (30.11.2021) unter Beteiligung des Amts für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz der Stadt Erfurt, der Feuerwehreinheiten der Stadt Erfurt, der Bundespolizeiinspektion Erfurt, der Polizeiinspektion Erfurt, der Deutschen Flugsicherung, sowie des Thüringer Landesverwaltungsamt statt.

Das Szenario sah vor, dass es im Bereich der Tankanlage bei der Anlieferung von Kerosin zu einer Verpuffung mit anschließendem Brand des Tankfahrzeuges kam. Um 17.00 Uhr wurde folgender Notfall an das Operation Control Center (OCC) gemeldet: „Brand Tankfahrzeug im Bereich Tankanlage; eine verletzte Person, ein Mitarbeiter vermisst.“

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Das Personal von OCC informierte die Leitstelle Erfurt über den Notfall und löste die betriebsinterne Alarmierung (Sirene und Betriebsfunk) aus.

Nach dem Unfall übernahmen die ersteintreffenden Einheiten der Flughafenfeuerwehr die Menschenrettung und Brandbekämpfung am Tankfahrzeug. Die verletzten Personen wurden dem externen Rettungsdienst übergeben. Die externen Einsatzkräfte fanden sich im festgelegten Bereitschaftsraum ein, wo sie unter Angabe der realen Anfahrtszeiten registriert wurden.

Weiterhin wurden während des Übungsszenarios die Funk– und Kommunikationspläne überprüft, nachdem bei der Flughafenfeuerwehr im Jahr 2021 ebenfalls Digital–BOS-Funk installiert und eingerichtet wurde. Die Sicherstellung einer ausreichenden Einsatzstellenbeleuchtung wurde in Folge durch zugewiesene Einsatzkräfte durchgeführt. Gleichzeitig fand eine Sicherung der Einsatzstelle statt, um weitere Gefahren abzuwehren.

Bei der Bewältigung dieses Schadenereignisses waren insgesamt 78 Einsatzkräfte mit 14 Einsatzfahrzeugen am Flughafen im Einsatz.

Eine abschließende Lagebesprechung diente zu ersten Einschätzungen des Übungsverlaufes, die Ergebnisse werden nun ausgewertet und bilden die Basis für die weitere Zusammenarbeit.

Ulrich Reh, Geschäftsbereichsleiter Aviation und Accountable Manager des Flughafens Erfurt-Weimar, äußert sich nach der Übung zufrieden: „Im Rahmen der heutigen Notfallübung konnten wir uns bei der Umsetzung des Übungsszenarios von der überdurchschnittlichen Einsatzbereitschaft aller beteiligten Kräfte überzeugen. Die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Kameraden aller beteiligten Berufs- und Freiwilligenfeuerwehren stand im Mittelpunkt der Übung und konnte ergebnisorientiert umgesetzt werden. Mein Dank geht an alle Mitwirkenden an der Übung.“

Quelle: PM Flughafen Erfurt

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.