Flughäfen in Deutschland sind im Februar um mehr als 7 Prozent gewachsen

Werbung
Foto: Simon Pannock

Im Februar 2016 verzeichneten die deutschen Flughäfen einen Zuwachs bei den wichtigsten Kennzahlen. Demnach nutzten 14,12 Mio. Passagiere die deutschen Flughäfen im letzten Monat. Das entspricht einem Verkehrswachstum von +7,2% (an+ab). Das Cargo-Aufkommen stieg um +0,3% (an+ab) auf 340.418t. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen nahm mit +5,5% auf gut 146.000 Starts und Landungen zu.

Kumulierte Ergebnisse 2016 – Passagiernachfrage bleibt ungebrochen hoch
Von Januar bis Februar wurden an den deutschen Flughäfen über 27,9 Mio. Passagiere (an+ab) gezählt (+5,7%). Der Schwerpunkt der für das Verkehrswachstum verantwortlichen Marktsegmente hat sich in den ersten beiden Monaten des Jahres verlagert. Der innerdeutsche Verkehr wächst aktuell überdurchschnittlich mit +5,7%, während der Interkontverkehr mit +1,6% unter dem Jahresdurchschnitt von 2015 bleibt. Der Europaverkehr bildet mit starken +7,3% die entscheidende Wachstumsbasis.

Werbung



Die gewerblichen Flugbewegungen (+3,4%) bleiben auf einem konstanten Wachstumspfad. Dies liegt zum überwiegenden Teil an Angebotsausweitungen im Kontinentalverkehr durch ausländische Airlines. Das Cargo-Aufkommen (an+ab) steigt mit +0,6% auf 683.523t. Der Rückgang der Ausladungen um -0,4% drückt das Gesamtergebnis im Frachtaufkommen, während die Einladungen um +1,4% zulegen.

Der Februar im Blick – Deutschland- und Europaverkehr als kräftige Wachstumsmotoren
In der Bewertung der Verkehrsentwicklung des Monats Februar muss berücksichtigt werden, dass es aufgrund des Schaltjahres zu einem zusätzlichen Verkehrstag kam. Dies erklärt zum Teil die überdurchschnittlichen Wachstumsraten im innerdeutschen (+8,0%) und Kontinentalverkehr (+8,8%). Flughafenstandorte mit einem hohen Anteil touristischer Verkehre leiden unter den Einbrüchen der Verkehre nach Ägypten und in die Türkei.

Cargoaufkommen im dritten Monat in Folge positiv, aber auf geringem Niveau
Das Cargo-Aufkommen bleibt den dritten Monat in Folge positiv, wenn auch auf sehr geringem Niveau +0,3% (an+ab). In den Entwicklungen der Ein- und Ausladungen bleibt es volatil. Die Ausladungen sinken um -1,3% (158.174t) und die Einladungen steigen um +1,7% (182.246t). Der Rückgang der Ausladungen verdeutlicht die Bindung an die wirtschaftliche Entwicklung insbesondere zu China. Das chinesische Neujahrsfest und die anhaltende Konsolidierung der chinesischen Wirtschaft mit der zunehmend stärkeren Binnenorientierung sind in erster Linie für den Rückgang verantwortlich.

Quelle: PM ADV