Flughäfen in Deutschland reduzieren ihren CO2-Ausstoß um 35 Prozent seit 2010

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Die ADV-Flughäfen haben sich ein verbindliches und ambitioniertes Klimaziel gesetzt: Klimaneutralität bis 2045. Dafür treffen Airports Investitionsentscheidungen nach ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten. Seit 2010 wurden bereits über alle Standorte die CO2-Emissionen um 35 Prozent verringert. „Die Flughäfen haben standortspezifische Strategien und Maßnahmen entwickelt, um in den kommenden Jahren ihren CO2-Ausstoß auf null zu reduzieren. Damit leisten die Flughafenbetreiber einen unverzichtbaren Beitrag für das Ziel einer klimaneutralen Luftfahrt“, erklärt Ralph Beisel, ADV-Hauptgeschäftsführer.

Große wirtschaftliche Herausforderungen aufgrund von Corona, die Inflation und der Ukraine-Krieg katapultieren die Unsicherheiten für die gesamte Luftverkehrswirtschaft auf ein völlig neues Niveau. Auch in diesen bewegten Zeiten halten alle Flughäfen unvermindert an ihren Klimaschutzprogrammen fest. Zu den maßgeblichen Innovationen gehören eine bessere Energieeffizienz der Gebäude und den technischen Anlagen, die Umstellung auf grüne Energiequellen, Investitionen in hybrid oder voll-elektrisch betriebene Servicefahrzeuge und Investitionen in Umweltprojekte, wie etwa Klimawälder. Um die Programme an den Standorten umzusetzen, werden die Flughäfen im nächsten Jahrzehnt mehrere Milliarden investieren.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Ralph Beisel fordert die neue Bundesregierung auf, den Weg zur klimaneutralen Transformation der Flughäfen zu unterstützen: „Die rot-grün-gelbe Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, die „Flughäfen auf ihrem Weg zur Klimaneutralität zu fördern“. Diesem Versprechen im Koalitionsvertrag müssen jetzt konkrete Taten folgen. Wer viel fordert, der muss auch fördern. Ich erwarte, dass die von der Corona-Krise gebeutelten Flughäfen durch Förderprogramme des Bundes unterstützt werden.“

Gleichzeitig fordert der Flughafenverband eine europäische Klimapolitik, die fairen Wettbewerb auch außerhalb Europas sichert und die Verlagerung von Verkehr und CO2-Emissionen ohne Nutzen für das Klima (Carbon-Leakage) verhindert. Das Klimaschutzprogramm der Europäischen Kommission „Fit for 55“ darf nicht zu Benachteiligungen von Europas Luftverkehrswirtschaft führen. „Zwischen Klimaschutz und Konnektivität darf kein ODER, sondern muss ein UND stehen“, so Ralph Beisel.

Bis 2030 streben die ADV-Flughäfen eine CO2-Reduzierung von 65 Prozent an. Bis 2045 möchten alle deutschen Flughäfen einen klimaneutralen Flughafenbetrieb erreichen.

Quelle: PM ADV

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.