Flughäfen in Deutschland meldeten im August 2021 wieder höhere Passagierzahlen

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Im Monat August 2021 lag das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen bei knapp 50% des Vorkrisenniveaus, das geht aus der aktuellen Statistik des ADV hervor.
11.764.646 Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen. Gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 beträgt der Rückgang -52,2%. Im Vergleich zum August des letzten Jahres sind es fast doppelt so viele Passagiere (+93,8%). Das Cargo-Aufkommen wächst weiter zweistellig: 424.061t bedeuten +15,6% zum Vorjahr und gegenüber 2019 sind es +12,2% . Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen liegt mit +34,0% über dem Vorjahr, aber gegenüber 2019 mit -40,0% deutlich niedriger. 126.834 Starts und Landungen verzeichneten die Flughäfen.

Der August im Blick – touristische Nachfrage bestimmt das Aufkommen – innerdeutsch profitiert der Luftverkehr vom Bahnstreik

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Der innerdeutsche Verkehr legt im Vergleich zum Vorjahr nochmal zu (+30,8%), liegt aber im Vergleich zum Vorkrisenjahr (2019) bei nur noch 30,0%. Im Europa-Verkehr, als stärkstes Marktsegment, kommt es gegenüber 2020 zu einer Verdopplung des Aufkommens. Die 9,28 Mio Passagiere bedeuten ein Plus von +95,1% gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau von 2019 ist dies allerdings immer noch ein Rückgang von -43,5%. Die Interkont-Nachfrage wächst um +312,0% auf knapp 1,37 Mio Passagiere. Im Vergleich zum Mai 2019 ist dies ein Rückgang um -68,0%.

Die Luftverkehrsnachfrage erhöht sich gegenüber dem Vormonat Juli. Der Erholungstrend setzt sich fort. Fliegen in Pandemiezeiten ist sicher und wird von den Reisenden nachgefragt. Die Türkei und Griechenland sind die Top-Urlaubdestinationen im Reisesommer 2021, während Spanien im August etwas einbüßt – dort wurden Anfang August temporäre Reisebeschränkungen ausgesprochen. Der Interkont-Markt bleibt schwach. Viele Märkte sind weiterhin nicht oder nur mit hohen Auflagen zugänglich. Die touristische Nachfrage geht im September zurück. Die Hoffnungen richten sich auf eine Erholung des Businessverkehrs.

Das Jahr im Blick – typisch saisonaler Verlauf trotz Corona-Einschränkungen – nur auf niedrigerem Niveau?

Von Januar bis August wurden an den deutschen Flughäfen 37,78 Mio. Passagiere (an+ab) gezählt. Das ist ein Rückgang um -26,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum (gegenüber Jan. – August 2019 sind es -77,5%). Der innerdeutsche Verkehr fällt um -54,2% (gegenüber Jan. – Juli 2019 sind es -85,9%). Der Europa-Verkehr geht um -14,7% zurück (gegenüber Jan. – Juli 2019 sind es -73,6%). Die Interkont-Nachfrage fällt um -40,3% (gegenüber Jan. – Juli 2019 sind es -81,9%).

Auch das kumulierte Verkehrsaufkommen unterstreicht den Erholungstrend in der Nachfrage – trotz noch weitreichender globaler Reisebeschränkungen. Die hohen Restriktionen zu den interkontinentalen Reisezielen bremsen in diesem Segment deutlich die Nachfrage. Hingegen zeigt das Europa-Segment, wie dynamisch sich die Nachfrage entwickeln kann, wenn Reiseauflagen entfallen. Neben der Touristik entwickelt sich auch das VFR-Segment stabil. Die Buchungszahlen in beiden Märkten bleiben auf einem guten Niveau für Oktober und die Folgemonate.

Cargo-Aufkommen – Cargoaufkommen bleibt dynamischer Antreiber der deutschen Wirtschaft

Das Cargoaufkommen wächst konstant zweistellig. Im August erhöht sich die Luftfracht um +15,6% auf 424.061t (an+ab) (gegenüber 2019 +12,2%). Die Einladungen steigen um +17,7% auf 220.616t (gegenüber 2019 +12,2%). Die Ausladungen erhöhen sich um +13,4% auf 203.445t (gegenüber 2019 +12,3%). Die Luftfracht zählt zu den Gewinnern der letzten Monate. Die stabile und sichere Luftfrachtlogistik wird nicht nur im E-Commerce-Handel weiter Nachfrage generieren. Mit der zunehmenden Rückkehr der Belly-Frachtkapazitäten werden die Frachtraten sinken und die Luftfracht noch attraktiver machen.

Quelle: PM ADV

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.