Etihad Airways und Partner-Airlines wie airberlin beraten gemeinsam über Kosteneinsparungen

Werbung
Foto: airberlin

Die Geschäftsführer (CEOs) der sechs Airlines der Etihad Airways Partners haben sich Anfang der Woche in Rom getroffen, um über gemeinschaftliche Initiativen sowohl für Kosteneinsparungen als auch für Gewinnsteigerungen zu sprechen. Ebenso Thema: nachhaltige Angebote für Kunden. Gastgeber des Gipfeltreffens war James Hogan, Präsident und CEO von Etihad Airways. Er hatte die führenden Köpfe von Alitalia, der airberlin-Gruppe, Jet Airways, Air Serbia, Air Seychelles und Etihad Regional an einen Tisch gebracht. Anlass des Treffens war das innovative, gemeinschaftliche Finanzierungsabkommen, durch das vergangene Woche 700 Millionen US-Dollar in den internationalen Märkten generiert werden konnten. Die Summe wurde unter Etihad Airways, Etihad Airport Services, airberlin, Alitalia, Jet Airways, Air Serbia und Air Seychelles aufgeteilt.

Gemeinsam den Kunden das Beste bieten
Etihad Airways hält Minderheitsbeteiligungen an Alitalia (49 Prozent), airberlin (29,2 Prozent), Jet Airways (24 Prozent), Air Serbia (49 Prozent), Air Seychelles (40 Prozent) und Darwin Airline, die unter Etihad Regional firmiert (33,3 Prozent). Die Mitglieder von Etihad Airways Partners arbeiten gemeinsam daran, Kosten zu reduzieren, Effizienz zu steigern und Kunden bessere Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Das alles wäre sonst nur mithilfe von Fusionen oder Geschäftsübernahmen möglich. Zusätzlich zu Codesharing-Abkommen und gemeinschaftlichen Handelsaktivitäten, teilen sich die Partner-Airlines von Etihad Airways Ressourcen, beschaffen Kapital, adaptieren vorbildliche Verfahren und kooperieren bei Dienstleistungen und Angeboten.

Werbung



Partner-Netzwerk befördert rund 100 Millionen Passagiere jährlich
„Die Luftfahrtbranche ist global und nicht lokal“, sagte Etihad-Präsident und CEO James Hogan. „Jeder für sich ist nur ein kleiner Akteur am globalen Markt. Aber zusammen bedienen wir 330 Ziele und befördern mit unseren fast 700 Flugzeugen fast 100 Millionen Passagiere jährlich – das macht uns zum siebtgrößten Luftfahrtbündnis der Welt. Indem wir die Kaufkraft, die Beziehungen und den Einfluss der beteiligten Airlines nutzen, erreichen wir so die kosteneffizientesten und kundenfreundlichsten Ergebnisse.“

Synergien in allen Bereichen nutzen

Über das Finanzierungsabkommen der vergangenen Woche hinaus, kollaborieren die Partner- Airlines auch bei der Beschaffung gemeinsamer IT-Plattformen, von Flugzeugen und Versicherungen. Außerdem werden Piloten und andere Besatzungsmitglieder zusammen geschult. Ferner haben einige Airlines des Netzwerks bereits überschüssige Flottenkapazitäten des anderen genutzt, um maximale Auslastung zu erzielen. Mitarbeiter können unter den Airlines der Etihad Airways Partners wechseln und so von neuen Job-Chancen profitieren.

Gleichwertiger Service bei allen Partner-Airlines

Service und Produkte der Etihad Airways Partners, sowohl in der Luft als auch am Boden, werden immer mehr im Rahmen der gemeinsamen Strategie vereinheitlicht. Dadurch profitieren Kunden aller Etihad Airways-Partner von höchster Qualität. Ebenso werden die Treueprogramme der Etihad Airways Partners miteinander verbunden. So hat die Etihad Airways-Gruppe die Global Loyalty Company gegründet, zu der das Etihad Guest Programm gehört und die Mehrheitsbeteiligungen an airberlins topbonus, das auch NIKI nutzt sowie an Alitalias MilleMiglia und dem Jet Privilege Programm von Jet Airways hält. Air Serbia, Air Seychelles und Etihad Regional nutzen das Etihad Guest Programm. Darüber hinaus führen Alitalia und airberlin das gleiche Business Class Produkt wie Etihad Airways zunächst nur auf Langstreckenflügen ein. Weitere Kollaborationsmöglichkeiten im Bereich der Passagier- und Frachtflugzeuge sollen geprüft werden.

Quelle: PM Etihad