Emirates und flydubai reaktivieren ihre Partnerschaft

Werbung

Kunden von Emirates und flydubai haben ab sofort wieder Zugriff auf noch mehr Flugverbindungen rund um die Welt, denn nach der schrittweisen Wiederaufnahme von Passagierflügen zu internationalen Zielen reaktivieren die beiden in Dubai ansässigen Fluggesellschaften jetzt ihre erfolgreiche Partnerschaft. Fluggäste von Emirates können auf Codeshare-Flügen mit flydubai nun zu über 30 weiteren Zielen reisen, während Kunden von flydubai aus über 70 zusätzlichen Emirates-Destinationen wählen können. Zu den beliebtesten Flydubai-Zielen für Passagiere von Emirates zählen Sansibar, Belgrad, Bukarest, Kiew und Sofia.

„Wir freuen uns, dass unsere Kunden wieder die gemeinsamen Vorteile von Emirates und flydubai nutzen können und mit einem einzigen Ticket und Treueprogramm Zugang zu einem erweiterten Streckennetz erhalten. Passagiere kommen dank der Kooperation in den Genuss eines sicheren, reibungslosen und stressfreien Transfers via Dubai und können ihr Gepäck direkt an ihrem Startort bis zu ihrem endgültigen Zielort aufgeben“, erklärt Adnan Kazim, Emirates Chief Commercial Officer. „In der Partnerschaft gab es seit ihrem Beginn im Jahr 2017 bereits eine Reihe von Meilensteinen und in den kommenden Monaten werden wir gemeinsam daran arbeiten, unseren Kunden zusätzliche Verbindungen anzubieten und sie weiter mit der Welt zu vernetzen.“

Werbung

„Wir sind zuversichtlich, dass die Reise-Nachfrage weiter steigen wird, da immer mehr Länder allmählich damit beginnen, die Beschränkungen für internationale Reisen aufzuheben. flydubai hat den Betrieb seit Juni zu 32 Destinationen wieder aufgenommen und wir erwarten, dass diese Zahl in den nächsten Monaten noch weiter wachsen wird. Dubai hat umfangreiche Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle eingeführt, die Passagiere ermutigt haben wieder zu reisen, sei es für Geschäftsreisen, Urlaubsreisen oder um ihre Familien und Freunde wieder zu besuchen“, kommentiert Hamad Obaidalla, flydubai Chief Commercial Officer.

Die beiden Fluggesellschaften haben umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 zu jedem Zeitpunkt der Reise eingeführt, darunter noch intensivere Reinigungsverfahren und hochmoderne HEPA-Filter an Bord, die Staub, Allergene und Keime aus der Luft filtern. Bei Fluggästen, die via Dubai reisen, wird die Körpertemperatur dort mit Thermoscannern kontrolliert. Die Transfer-Schalter sind mit Bildschirmen mit antibakteriellen Beschichtungen ausgestattet und das Personal am Flughafen trägt persönliche Schutzausrüstung (PSA). Zahlreiche Flüge von flydubai zu Zielen in Afrika, Zentralasien und Europa starten vom Terminal 3 des Internationalen Flughafens Dubai aus, was Passagieren, die mit Emirates nach und von Dubai reisen, nahtloses und einfaches Umsteigen ermöglicht.

Die Vorlage eines negativen COVID-19 PCR-Tests ist für alle in Dubai (und den Vereinigten Arabischen Emiraten) ankommenden Passagiere im Einreise- und Transitverkehr obligatorisch, einschließlich Bürger der VAE sowie Einwohner und Touristen, unabhängig davon, aus welchem Land diese einreisen. Das negative Testergebnis muss bereits beim Check-in am Abflugsort vorliegen und darf bei Ankunft oder Transfer in Dubai nicht älter als 96 Stunden sein.

Emirates hat ein umfassendes Maßnahmenpaket für jeden Reiseabschnitt eingeführt, um die Sicherheit seiner Passagiere und Mitarbeiter am Boden sowie in der Luft zu gewährleisten. Dazu gehören kostenlose Hygienekits mit Masken, Handschuhen, Handdesinfektionsmitteln und antibakteriellen Tüchern für alle Fluggäste.

Die Partnerschaft zwischen Emirates und flydubai startete im Oktober 2017 und über fünf Millionen Fluggäste nutzten in den ersten beiden Jahren der Kooperation das Angebot der unvergleichlichen Point-to-point-Verbindungen. Im August 2018 wurde Emirates Skywards als Treueprogramm für flydubai-Kunden zugänglich gemacht, wodurch die Passagiere mehr Skywards-Meilen sammeln sowie Prämien schneller erreichen können und mehr Privilegien genießen.

Quelle: PM Emirates

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort