Emirates startet mit Flotten-Retrofit-Programm

Werbung

Emirates hat ihr umfassendes und auf zwei Jahre angelegtes Flotten-Retrofit-Programm gestartet: Am 1. November 2022 haben die Arbeiten am ersten von insgesamt 120 Flugzeugen begonnen, die für eine vollständige Modernisierung der Kabinenausstattung und den Einbau der neuesten Premium-Economy-Sitze der Fluggesellschaft vorgesehen sind. Mit dem ambitionierten Projekt, das ein Multi-Milliarden-Dollar-Investment darstellt, unterstreicht Emirates noch einmal sein ‚Fly Better‘-Markenversprechen.

Nach der Landung von Flug EK928 aus Kairo in Dubai am vergangenen Montag wurde das Flugzeug mit der Kennung A6-EVM in den Hangar E des Emirates Engineering Centre gebracht und dort von einem Ingenieursteam für die Umrüstung vorbereitet. Neben der Einstellung von 190 zusätzlichen Mitarbeitern für das Projekt arbeitet Emirates mit 62 Partnern und Zulieferern zusammen, die Hunderte weiterer Fachkräfte für das größte bekannte Flotten-Retrofit-Programm in der modernen kommerziellen Luftfahrt einsetzen.

Werbung



In den kommenden zwei Wochen nehmen die Technik-Teams die gesamte Kabinenausstattung der A380 auseinander und setzen sie anschließend in einer sorgfältig geplanten Abfolge wieder zusammen. Tausende von Teilen werden dafür entfernt, ersetzt oder erhalten ein Facelifting. Geschulte Teams wenden dabei für jedes Flugzeug ein einheitliches Verfahren an: So baut etwa ein Ingenieurs-Team zunächst die Fenstersitze in der Economy Class aus, um Platz für ein weiteres Team zu schaffen, das die Seitenverkleidungen der Kabineninnenausstattung entfernt. Diese Paneele werden direkt in eine von drei eigens dafür eingerichteten Werkstätten gebracht, wo sie mit den neuesten Emirates-Farbtönen laminiert werden. Um Platz für die 56 Sitze der Premium Economy Class zu schaffen, werden 88 Economy-Class-Sitze im vorderen Teil des Hauptdecks entfernt.

Auf dem Oberdeck werden die Business-Class- und First-Class-Sitze demontiert und auf einen umgebauten Catering-LKW verladen, der sie auf den Boden absenkt, wo sie von anderen Fahrzeugen in die speziellen Werkstätten transportiert werden. Die Sitze der Business Class werden bei Emirates Engineering neu gestrichen und mit neuem Leder bezogen, die First-Class-Sitze gehen zur Aufarbeitung an einen Spezialisten in Dubai World Central (DWC). Alle Teppiche und Fußböden in den Flugzeugkabinen werden ausgetauscht, bevor die renovierten Sitze wieder eingebaut werden. Nach Abschluss der Umrüstungsarbeiten wird das Flugzeug von den Luftfahrtbehörden inspiziert und zertifiziert, bevor es wieder in Dienst gestellt wird.

Das zweite Flugzeug, das für die Umrüstung vorgesehen ist – A6-EUW – rollt am 1. Dezember ins Emirates Engineering Centre.

Wenn das Programm vollständig angelaufen ist, arbeiten die Ingenieure gleichzeitig an zwei Flugzeugen. Alle acht Tage bleibt dann ein Flugzeug am Boden und wird für die Umrüstung zu Emirates Engineering transportiert. Bis zum 23. Mai 2024 sollen alle 67 A380-Jets, die für das Umrüstungsprogramm vorgesehen sind, wieder in Betrieb sein. Im Anschluss beginnt Emirates mit den Arbeiten an 53 seiner Boeing 777-Flugzeuge. Im März 2025 sind dann alle 120 umgerüsteten Flugzeuge wieder in Betrieb.

Die neue Premium-Economy-Kabinenklasse von Emirates, die luxuriöse Sitze, mehr Beinfreiheit und einen Service bietet, der mit dem Angebot der Business Class vieler Fluggesellschaften mithalten kann, steht derzeit Kunden auf beliebten A380-Strecken nach London, Paris und Sydney zur Verfügung. Die Fluggesellschaft plant, die Premium Economy Class bis Ende März 2023 auch auf ihren Strecken nach New York JFK, San Francisco, Melbourne, Auckland und Singapur einzuführen.

Quelle: PM Emirates

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.