Emirates: So verbringt man die Zeit im Stillstand

Werbung
Foto: Emirates

Während die ganze Welt darauf wartet, wieder zu verreisen, geliebte Menschen zu treffen und zu neuen Abenteuern aufzubrechen, ist Emirates damit beschäftigt, die größte Großraumflugzeug-Flotte der Welt darauf vorzubereiten, wieder abzuheben. Verantwortlich dafür ist Emirates Engineering, die Technikabteilung der Fluggesellschaft mit einer der fortschrittlichsten Flugzeugwartungseinrichtungen der Welt.

Ahmed Safa, Emirates‘ Divisional Senior Vice President Engineering über die Mammutaufgabe: „Bei allem was wir tun, wollen wir das beste Kundenerlebnis gewährleisten und sicherstellen, dass sich die Passagiere sicher und wohl fühlen, wenn sie mit uns fliegen. Diese Philosophie erstreckt sich auch auf unser Ingenieursteam und darauf, wie wir unsere Multimilliarden-Dollar-Flotte warten und sichern. Wir decken nicht nur unsere Triebwerke ab, sondern verfügen über ein umfassendes Programm zum Parken und Reaktivieren der Flugzeuge.“

Werbung

„Wir haben die Herausforderung einer reinen Großraumflotte – 115 Airbus A380 und 155 Boeing B777 – und verfügen über die fortschrittlichsten Systeme in der Branche. Während die Abdeckung eines Schmalrumpfflugzeuges nur drei bis vier Mitarbeiter benötigt, die etwa acht Stunden arbeiten, benötigen unsere Flugzeuge vier bis sechs Mitarbeiter, die in einer 12-Stunden-Schicht arbeiten. Dabei müssen zudem zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen wie die Beibehaltung des Social Distancing beachtet werden“, so Safa weiter.

Die geparkte Flotte
Von den 270 Flugzeugen seiner Flotte hatte Emirates ursprünglich 218 Jets – 117 am Dubai World Central und 101 am Dubai International Airport – geparkt und abgedeckt, was einem Arbeitsaufwand von mehr als 15.500 Personenstunden entspricht. Mittlerweile sind wieder rund 75 Emirates-Flugzeuge, sowohl Passagier- als auch Frachtflugzeuge, auf der ganzen Welt für Rückholflüge und wichtige Frachtlieferungen unterwegs.

Sicherung der Flugzeuge
Alle Öffnungen, durch die Umweltfaktoren wie Sand, Schmutz, Wasser, Vögel und Insekten den Weg ins Innere eines Flugzeugs finden können, werden beim Parken eingewickelt und wasserdicht gemacht. Dazu gehören Triebwerke und Sensoren wie Pitot-, Statik-, Temperatur- und Anstellwinkelsensoren-, Triebwerksein- und -auslässe sowie APU-Ein- und Auslässe. Der Prozess umfasst auch die Schmierung, Reinigung und Konservierung von Fahrwerk und Flugsteuerungssystemen. Das Team schaltet alle Schalter im Cockpit aus, trennt die Batterien ab und installiert Schlösser am Steuerhebel und Fensterjalousien. Emirates deckt routinemäßig alle Flugzeuge ab, die für mehr als 48 Stunden aus dem Betrieb genommen werden.

Routinekontrollen
Nach Abschluss der Schutz- und Abdeckungsarbeiten führt das Team periodische Überprüfungen in 7-, 15- und 30-Tages-Intervallen der gesamten Flotte durch. Diese umfassen unter anderem einfache Begehungen, bei denen sichergestellt wird, dass alle Abdeckungen fest angebracht und keine sichtbaren Schäden oder externen Lecks vorhanden sind. Bei komplexen Überprüfungen gehören das Entfernen der Abdeckungen und die Reaktivierung der Flugzeugsysteme, die Leerlaufstellung der Triebwerke und das Testen der Triebwerkszapfluft- und Flugsteuerungssysteme zum Programm.

Reaktivierung der Flotte
„Wir brauchen etwa vier bis fünf engagierte Mitarbeiter und mindestens 18 bis 24 Stunden, um eines unserer Flugzeuge wieder in Dienst zu stellen“, so Ahmed Safa. „Unsere Kunden und unsere Mitarbeiter können es kaum erwarten, unsere gesamte Flotte wieder am Himmel zu sehen.“

Quelle: PM Emirates

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort