Dortmund Airport: 100-Tonnen-Tonnageobergrenze gerichtlich bestätigt – OVG-Münster weist Klage ab

Werbung
Vorfeldseitiger Blick auf das Terminal Foto: Dortmund Airport

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster hat heute eine Klage der Stadt Unna abgewiesen, die sich gegen die Anhebung des höchstzulässigen Startgewichts für die am Flughafen verkehrenden Flugzeuge von ursprünglich 75 Tonnen auf 100 Tonnen gewandt hatte. Wie berichtet war beim OVG eine entsprechende Klage gegen die Betriebsänderungsgenehmigung vom Mai 2009 eingegangen.

Die Bezirksregierung Münster hatte im Mai 2009 das maximal zulässige Abfluggewicht von Flugzeugen in Dortmund neu geregelt. Demnach dürfen am Dortmund Airport Maschinen starten, die nicht schwerer als 100 Tonnen sind. Gegen diese Entscheidung hatte die Stadt Unna geklagt.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Planungssicherheit durch Entscheidung

Die nun höchstrichterlich bestätigte Tonnage-Obergrenze gibt dem Flughafen Planungssicherheit. Denn ohne die aktuelle Betriebsgenehmigung könnten Fluggesellschaften wie Air Berlin, Wizzair oder Sky Airlines mit ihren Flugzeugtypen Airbus A320/321 oder Boeing 737-800/900 in Dortmund nicht fliegen. Diese Maschinen haben ein Maximalgewicht von bis zu 93 Tonnen. „Größere Maschinen – als die bereits heute schon in Dortmund verkehrenden – wird es nach der OVG-Entscheidung aber nicht geben“, sagt Marc Schulte, Pressesprecher des Dortmund Airport.

75-Tonnen-Grenze bereits 2003 gekippt

Hintergrund: Bereits 2003 ist die 75-Tonnen-Begrenzung an der Startbahn Ruhrgebiet aufgehoben worden. Das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigte zwei Jahre später den uneingeschränkten Einsatz von Flugzeugmustern wie der Boeing 737 oder des Airbus A320. Begründung der Richter: Diese Flugzeugtypen entsprechen dem Widmungszweck des Dortmund Airport als Flughafen für den europäischen Mittelstreckenverkehr. Die Bezirksregierung Münster wurde damals aber angewiesen, über eine Begrenzung der Tonnagefreigabe erneut zu entscheiden. Dies tat sie mit Bescheid vom 9. Mai 2009 und setzte das höchstzulässige Startgewicht auf 100 Tonnen fest.

Quelle: PM Dortmund Airport