Deutsche Pilotinnen und Piloten verurteilen erzwungene Landung von Ryanair-Flug FR-4978

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Am 23. Mai 2021 wurde Ryanair-Flug FR-4978 auf dem Weg von Athen nach Vilnius, wie von Außenminister Heiko Maas dargelegt, unter dem Vorwand einer Bombendrohung zur Zwischenlandung in Minsk gezwungen. Zahlreiche Medien haben am Pfingst-Wochenende über den Vorfall berichtet.

Die deutschen Verkehrspilotinnen und -piloten verurteilen diesen schweren Eingriff in den zivilen Luftverkehr. Das teilt der Pilotenverband VC heute (25.05.2021) mit. Der zivile Überflug von ICAO-Mitgliedstaaten muss ohne Beeinträchtigung der Flugsicherheit möglich sein – unabhängig von Crewmitgliedern und Passagieren, die sich an Bord befinden, heißt es von den Piloten. Und weiter:

Werbung

Eine Maschine mittels militärischer Abfangjäger zur Landung zu zwingen, kann die sichere Flugdurchführung durch den psychologischen Druck und die Abweichung von Standardverfahren erheblich gefährden.

„Dieser Eingriff in die zivile Luftfahrt mitten in Europa ist absolut inakzeptabel“, sagt Leila Belaasri, Pressesprecherin der VC. „Der missbräuchliche Einsatz von Bombendrohungen beschädigt das Vertrauen in die Verlässlichkeit von Warnungen offizieller Stellen. Es ist eine der kritischsten Lagen im Luftverkehr, die Crews unter erheblichen Stress und Passagiere in Angst versetzt.

Für derartige politische Machtdemonstrationen, wie wir sie nun in Belarus erleben mussten, haben wir als VC keinerlei Verständnis. Politik darf nicht auf dem Rücken von Crews und Passagieren in Flugzeugen ausgetragen werden.“

Den Kollegen des Ryanair-Fluges FR-4978 bietet die Vereinigung Cockpit nach dem Vorfall im weißrussischen Luftraum Unterstützung mittels der VC Support Hotline an.

Quelle: PM VC

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.