Condor setzt neue Fußbodenheizung von Lufthansa Technik ein

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Die Condor Flugdienst GmbH und Lufthansa Technik AG haben einen Vertrag über den Einbau des neu entwickelten HeatNOW-Fußbodenheizungssystems von Lufthansa Technik in die A320-Flugzeugflotte unterzeichnet. Kalte Bereiche in Flugzeugen sind ein bekanntes Problem: Während die Passagierkabine bei Außentemperaturen von -52 °C zonenweise auf angenehme Temperaturen geregelt wird, kann es in den Bordküchen, vor allem in den unteren Türbereichen, während eines Fluges bis zu -10 °C kalt werden, da durch den Differenzdruck ein teilweise sehr kalter Luftstrom entsteht. Diese Bedingungen stellen nicht nur eine unangenehme Arbeitsumgebung für Besatzungsmitglieder dar; aus dem möglichen Einfrieren können sich auch weitere Probleme ergeben. In Situationen, in denen ein Flugzeug in sehr kalten Witterungsbedingungen eingesetzt ist, sammelt sich durch die Temperaturunterschiede Kondensat an der Türdichtung und an mechanischen Teilen, gefriert dort und kann dazu führen, dass sich die Türen unter Vereisungsbedingungen am Boden nicht mehr leicht öffnen lassen.

HeatNOW ist ein Heizsystem, das auf einer patentierten, leitenden Beschichtung basiert und die Bildung von kalten Bereichen im Flugzeug effektiv verhindert. Das Heizkissen besteht aus einer Heizschicht zwischen zwei zusätzlichen Schutzschichten. Angeschlossen an den Bordstrom wirkt die elektrisch leitende Schicht als Widerstand und erwärmt sich selbstregulierend. Die Leistung kann bei Bedarf in verschiedenen Stufen reguliert werden. HeatNOW bietet so eine gleichmäßige und homogene Beheizung der Fußbodenbereiche. Herkömmliche Lösungen, wie z.B. standardmäßig beheizte Fußbodenpanels, haben nicht nur konstruktionsbedingt hohe Ausfallraten, sie sind auch teuer und weniger effizient, da sie teils nur mit großem Aufwand repariert werden können. Das ultra-dünne und leichte HeatNOW-System hingegen kann einfach und flexibel auf fast allen gewünschten Bodenplatten, in Bordküchen oder Sitzbereichen, eingebaut werden und garantiert zudem hohe Leistungsfähigkeit bei großer Zuverlässigkeit.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

HeatNOW ist EASA-zertifiziert für die Airbus A320- und Boeing 737-Flugzeugfamilie. Die Zulassung kann problemlos auf andere Flugzeugmuster erweitert werden.

„Wir haben uns vor allem für HeatNOW entschieden, weil uns die Gesundheit unserer Besatzungen sehr am Herzen liegt. Mit diesem neuen Heizungssystem möchten wir unseren Crews einen komfortableren Arbeitsplatz bieten und verhindern, dass sie sich in einem teilweise kalten Arbeitsbereich aufhalten müssen“, sagt Christian Schmitt, Chief Operating Office und Accountable der Condor Flugdienst GmbH. „Nachdem wir von mehreren Airlines gefragt wurden, eine kostengünstige Alternative für die Nachrüstung eines Fußbodenheizungssystems im Cockpit und in den Kabinenbereichen zu entwickeln, freuen wir uns, Condor nun als ersten Airline-Kunden mit HeatNOW ausstatten zu dürfen. Auch für Frachtflugzeugbetreiber ist HeatNOW als zusätzliche Fußbodenheizung im vorderen Küchenbereich zwischen Cockpit und Frachtraum, in dem sich während des Fluges auch die Frachtbegleiter aufhalten, äußerst interessant. Wir glauben, dass wir hier eine großartige Alternative bieten, entweder als zusätzliches Heizsystem in bereits ausgestatteten Flugzeugen oder als vollständige Nachrüstungslösung“, sagt Niels Dose, Produkt Sales Manager der Lufthansa Technik AG.

Quelle: PM Lufthansa Technik

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.