Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft zum heutigen Streik: „Das ist unfair und erschwert den Luftverkehrsunternehmen und ihren Beschäftigten die wirtschaftliche Wiederbelebung“

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Zum heutigen nahezu flächendeckenden Warnstreik an den deutschen Flughäfen erklärt Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des BDL:

„Obwohl weder die Flughäfen noch die Fluggesellschaften mit Verdi im Tarifkonflikt stehen, trifft dieser Streik in erster Linie den Luftverkehr und viele tausende Reisende. Das ist unfair und erschwert den Luftverkehrsunternehmen und ihren Beschäftigten die wirtschaftliche Wiederbelebung nach dem pandemiebedingten Zusammenbruch. Unsere Unternehmen müssen mit großer Kraftanstrengung, begleitet von pandemiebedingt hohen Schulden und den Unsicherheiten der Weltlage, ihre wirtschaftliche Zukunft sichern. Mit der unverhältnismäßigen flächendeckenden Lahmlegung des Luftverkehrs verlässt Verdi die Grundlage einer verantwortungsvollen Tarif- und Arbeitskampfpolitik.“
Innerhalb kürzester Zeit ruft ver.di erneut zu Streiks auf. Schon in der vergangenen Woche wurden große Teile des Luftverkehrs in Deutschland durch Streiks von ver.di lahmgelegt oder behindert.
Quelle: PM BDL

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.