BDL: Jens Bischof ab sofort neuer Präsident

Werbung

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) hat zum 1. Juli 2024 zwei Spitzenpositionen neu besetzt. Jens Bischof hat die Präsidentschaft von Jost Lammers übernommen, dessen zweijährige Amtszeit turnusgemäß zum 30. Juni endete. Lammers bleibt weiterhin Mitglied im BDL-Präsidium. Seit 2016 ist das Amt des BDL-Präsidenten ein Ehrenamt, das alle zwei Jahre zwischen den Mitgliedsgruppen im Verband rotiert.

Bischof sagte zu seinem Amtsantritt: „Die Luftfahrtunternehmen in Deutschland verbinden täglich Menschen, Kulturen und Volkswirtschaften. Luftverkehr sichert globale Lieferketten und fördert Handel, Tourismus und Diplomatie. Diese wirtschaftliche und politische Stärke gilt es zu sichern und den Luftverkehrsstandort Deutschland im harten internationalen Wettbewerb zu stärken. Dabei müssen ökonomische und ökologische Erfordernisse in Einklang gebracht werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Wirtschaft, Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland dauerhaft sichern können – wenn Industrie und Politik gemeinsam an einem Strang ziehen.“

Dr. Joachim Lang, seit Mai 2024 Mitglied der BDL-Geschäftsführung, hat zum 1. Juli die Aufgabe des Hauptgeschäftsführers übernommen. Er tritt auf diesem Posten die Nachfolge von Matthias von Randow an, der Ende Juni in den Ruhestand gewechselt ist. Von Randow führte den Verband in dieser Position seit seiner Gründung im Jahr 2011.

Dr. Lang: „Unsere Branche steht vor erheblichen Herausforderungen. Alle Bereiche der Luftfahrt arbeiten jeden Tag auf unser Ziel hin, CO2-neutrales Fliegen bis 2050 zu ermöglichen. Doch diese große Aufgabe kann nur gelingen, wenn Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Hand in Hand gehen und die Investitionskraft der Luftverkehrsunternehmen nicht weiter geschwächt wird. Entscheidend ist, dass Carbon Leakage verhindert wird. Klimamaßnahmen, die zu einer Verlagerung von Emissionen führen, ohne die globalen Emissionen effektiv zu verringern, unterstützen nicht den Weg zur Klimaneutralität.“

Der neue BDL-Präsident Jens Bischof ist Chief Executive Officer (CEO) der Fluggesellschaft Eurowings. Der 58-jährige Betriebswirt startete seine Karriere in der Luftverkehrswirtschaft im Jahr 1990 bei Lufthansa Cargo und war anschließend in zahlreichen verantwortlichen Positionen innerhalb der Lufthansa Group tätig. Bevor er im März 2020 die Leitung der Eurowings übernahm, führte Bischof als CEO die Fluggesellschaft SunExpress, ein Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines.

Dr. Joachim Lang war vor seinem Eintritt in die BDL-Geschäftsführung Geschäftsführender Gesellschafter der Strategic Minds Company und Founding Partner der Berlin Advisors Group BAG. Von 2017 bis 2022 war er Hauptgeschäftsführer des größten europäischen Industrieverbandes BDI. Davor leitete er seit 2007 die Konzernrepräsentanz des DAX-Unternehmens EON in Berlin. Zuvor hatte er leitende Funktionen in Politik und Verwaltung inne, darunter die Koordination der Europapolitik im Bundeskanzleramt, Bund-Länder- und Europakoordination in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Stabsfunktionen im Sekretariat des Bundesrates und im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung.

Der BDL vertritt seit 2011 die gemeinsamen Interessen der deutschen Luftverkehrswirtschaft. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr. Die Mitgliedsunternehmen und ihre Töchter beschäftigten 2022 weltweit über 150.000 Mitarbeiter. Die deutsche Luftverkehrswirtschaft ermöglicht Mobilität für jährlich rund 200 Millionen Fluggäste (2023). In der Luftfracht werden in Deutschland jährlich zirka fünf Millionen Tonnen Fracht ein- und ausgeladen. Mit dem Transport von Außenhandelswaren im Wert von rund 340 Milliarden Euro trägt die Luftfracht erheblich zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei.

Quelle: PM BDL

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.