Austrian Airlines: Jahresergebnis 2021 – Adjusted EBIT bei -264 Millionen Euro

Werbung
Foto: Austrian Airlines

Am Vormittag hat die Lufthansa-Gruppe für das Jahr 2021 Bilanz gezogen. Auch Austrian Airlines. Nach einem erneuten Krisenjahr 2021 blickt Austrian Airlines mit Rekordbuchungen Richtung Sommer. COO Francesco Sciortino: „In den vergangenen zwei Jahren haben wir Resilienz bewiesen und die Austrian mit großer Flexibilität durch eine Krise voller Turbulenzen geflogen. Zusammen werden wir auch weitere Herausforderungen meistern!“

„Als österreichische Heimatairline ist es auch in schwierigen Zeiten unsere Mission, Menschen und Volkswirtschaften zu verbinden. Umso betroffener macht uns die Situation in der Ukraine, die viel Leid und eine große Ungewissheit für die Weltbevölkerung mit sich bringt“, so Austrian Airlines CCO Michael Trestl. „Unsere Gedanken sind bei allen vom Krieg betroffenen Menschen und unseren Kolleg:innen vor Ort, die wir so gut es uns möglich ist unterstützen”, so auch Austrian Airlines COO Francesco Sciortino.

Werbung



2021 als erneutes Krisenjahr
Mit Wellen der Öffnungen und Schließungen sowie dem Aufkommen neuer Virusvarianten ist auch 2021 als erneutes Krisenjahr der Luftfahrt zu verbuchen. Austrian Airlines schloss das vergangene Jahr mit einem Verlust von -264 Millionen Euro (Adjusted EBIT) ab, was zwar eine Verbesserung (+17%) gegenüber dem Jahr 2020 (-319 Mio. Euro), jedoch immer noch eine negative Entwicklung gegenüber 2019 (Adjusted EBIT: 19 Mio. Euro) darstellt. Auch wenn sich die Passagierzahlen (5,0 Mio.) im vergangenen Jahr teilweise sehr positiv entwickelten (61%, 2020: 3,1 Mio.), beliefen sich diese aufgrund zahlreicher Reisebeschränkungen und erneuter Lockdowns dennoch nur auf rund ein Drittel der Passagierzahlen aus dem Jahr 2019 (14,7 Mio.).

„Lockdowns, Reisebeschränkungen und neue Virusvarianten spiegeln sich in unseren Ergebnissen des letzten Jahres wider: Auch für 2021 steht ein Minus auf unserem Konto“, so Austrian Airlines CCO Michael Trestl und weiter: „Dennoch: über 500.000 Buchungen innerhalb von 14 Tagen, ein Höchstwert seit Ausbruch der Pandemie, beweisen, dass die Menschen wieder reisen wollen.“ Nach einem weiteren Jahr voller Restrukturierungsmaßnahmen und Anpassungen auf die neue Reisenormalität geben die Buchungstendenzen Grund zu Zuversicht im Flugbetrieb. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir Resilienz bewiesen und die Austrian mit großer Flexibilität durch eine Krise voller Turbulenzen geflogen. Zusammen werden wir auch weitere Herausforderungen meistern!“, sagt Austrian Airlines COO und Krisenstabsleiter Francesco Sciortino.

Das Jahresergebnis im Detail
Im Gesamtjahr 2021 ist der Umsatz bei Austrian Airlines um 62 Prozent auf 743 Millionen Euro gestiegen (2020: 460 Mio. Euro, 2019: 2.108 Mio. Euro). Die Gesamterlöse sind um 15 Prozent auf 774 Millionen Euro angestiegen (2020: 672 Mio. Euro, darin enthalten sind u.a. 150 Mio. Euro Katastrophenbeihilfe, 2019: 2.181 Mio. Euro). Im selben Zeitraum stiegen die Gesamtaufwendungen um 5 Prozent auf 1.038 Millionen Euro (2020: 991 Mio. Euro, 2019: 2.164 Mio. Euro). Trotz geringerer Produktion bleibt die Liquidität der heimischen Airline weiterhin deutlich über Plan. Gegenüber 2020 hat sich das Adjusted EBIT, welches Bewertungsgewinne/-verluste aus Flugzeugverkäufen bzw. -bewertungen exkludiert, mit -264 Millionen Euro um 17 Prozent verbessert (2020: -319 Mio. Euro, darin enthalten sind u.a. 150 Mio. Euro Katastrophenbeihilfe, 2019: 19 Mio. Euro).

Der Personalstand von Austrian Airlines lag zum 31. Dezember 2021 bei 5.793 Mitarbeiter:innen, was einem Minus von rund 650 Mitarbeiter:innen bzw. 10 Prozent gegenüber 2020 und einem Minus von rund 1.196 Mitarbeiter:innen bzw. 17 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Die Reduktion erfolgte durch natürliche Fluktuation sowie Nicht-Nachbesetzung von Stellen und das Auslaufen von befristeten Dienstverträgen.

Der Blick auf die Passagierzahlen zeigt, dass sich der Flugverkehr auch 2021 nur schrittweise in Richtung Vorkrisenniveau entwickelte. So flog Austrian Airlines im Gesamtjahr rund ein Drittel (5 Mio.) der Passagiere des Vorkrisenjahres 2019 (14,7 Mio.). Der Vergleich zum Vorjahr (3,1 Mio.) zeigt jedoch mit einem Plus von 61 Prozent eine positive Entwicklung, die vor allem auf saisonale Aufschwünge zurückzuführen ist. Die angebotenen Sitzkilometer zeigen ein ähnliches Bild mit einem Rückgang von 60 Prozent auf 11,3 Milliarden im Vergleich zu 2019 (28,5 Mrd.) bzw. Anstieg von 59 Prozent gegenüber 2020 (7,1 Mrd.). Die Auslastung im Gesamtjahr war mit 61,9 Prozent ident zu jener 2020 und um 18,9 Prozentpunkte geringer als 2019 (80,8%).

Zweites Halbjahr 2021 mit Aufwärtstrends– 60 Mio. des Krisenkredits bereits getilgt
Der Umsatz von Austrian Airlines im zweiten Halbjahr machte 2021 rund Dreiviertel des Gesamtjahresumsatzes aus. So landete die heimische Airline im dritten Jahresquartal, geprägt von einem starken Sommerpeak, zum ersten Mal seit Krisenbeginn mit einem bereinigten Ergebnis von +2 Millionen Euro wieder in den schwarzen Zahlen. Dank einer guten Weihnachtssaison stieg auch im vierten Quartal 2021 der Umsatz von Austrian Airlines im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q4 2020: 46 Mio. Euro) um 446 Prozent auf 251 Millionen Euro. Mit den getätigten Rückzahlungen von insgesamt 60 Millionen Euro kommt Austrian Airlines ihrer Verantwortung gegenüber den österreichischen Steuerzahler:innen nach und tilgte damit 2021 ein Fünftel des im Rahmen der Coronakrise staatlich besicherten Bankenkredites in Höhe von 300 Millionen Euro.

Buchungsrekorde zeigen Weg aus der Coronakrise
Nach der Ankündigung großflächiger Lockerungen in Europa verzeichnete Austrian Airlines die höchsten Buchungseingänge seit Beginn der Coronakrise. Innerhalb von 14 Tagen wurden über 500.000 Austrian Flüge gebucht. Der Schwerpunkt der Buchungen liegt im Privatreisesegment – ein Trend aus dem letzten Jahr, der sich auch heuer fortsetzt. Die heimische Airline hat daher auch den diesjährigen Sommerflugplan für den touristischen Flugverkehr optimiert und bietet ein um rund 20 Prozent größeres Angebot zu europäischen Ferienzielen als vor der Pandemie. Das Austrian Flugprogramm zählt im Sommer 110 Destinationen mit neuen Zielen auf der Kurz- und Langstrecke. „Neben unserem attraktiven Urlaubsangebot wollen wir auch weiterhin unsere Rolle als Netzwerkairline stärken. Mit der Wiederaufnahme von Los Angeles etwa wird die Drehkreuzfunktion unseres Wiener Hubs erneut in den Fokus gerückt“, so CCO Michael Trestl. Der Buchungsanstieg beschränkt sich aber nicht auf den Sommer, auch für die Osterferien und spontane Wochenendreisen ist die Nachfrage aktuell groß. „Wir bleiben flexibel, wachsam und halten zusammen”, so der CCO abschließend.

Quelle: PM Austrian Airlines