atmosfair produziert erste Mengen an CO2-neutralem Kerosin

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Die weltweit erste industrielle Anlage für die Produktion von strom-basierten CO2-neutralem Kerosin hat den ersten Meilenstein zum Regelbetrieb geschafft und die ersten fünf Tonnen Rohkerosin produziert. Damit ist die atmosfair-Anlage die erste auf Flugkerosin ausgelegte Anlage, die erfolgreich produziert hat. Sie wurde von der Klimaschutzorganisation atmosfair und ihrer Betreiberfirma Solarbelt vollständig finanziert und gebaut und 2021 mit der damaligen Umweltministerin Svenja Schulze eingeweiht.

Die Anlage soll zeigen, wie die industrielle Produktion von strom-basiertem synthetischen Kerosin technisch möglich ist und wie dabei ausschließlich erneuerbare Energien und Ressourcen genutzt werden können. Das Verfahren ist damit auf Dauer der wichtigste Weg, um einen relevanten Anteil des Flugverkehrs klimaverträglicher zu machen.

„Wir können jetzt zeigen, dass das Verfahren für strom-basiertes Kerosin im Prinzip funktioniert und beinahe 100 % CO2 einspart. Aber die Technologie ist noch nicht reif und muss erst noch zeigen, dass sie wichtige Hürden nehmen kann“, sagt atmosfair Geschäftsführer Dietrich Brockhagen.

Schon jetzt können Privatpersonen und Unternehmen direkt auf der atmosfair-Website das CO2-neutrale Kerosin für die CO2-Kompensation der eigenen Reise hinzubuchen. Zusätzlich bieten ab Herbst auch die Münchener Reiseveranstalter Hauser Exkursionen und Neue Wege Reisen mit einer Beimischung des atmosfair Kerosins an.

„Es ist gut und wichtig, dass mittelständische Reiseunternehmen schon heute als Vorreiter im Klimaschutz die Verantwortung für ihre Flüge und Kunden übernehmen“, sagte Prof. Mojib Latif, Klimaexperte und Schirmherr von atmosfair. „Auch die Airlines müssen jetzt ihren Teil des Risikos übernehmen und die Abnahme von relevanten Mengen zusichern. Nur so besteht eine realistische Chance, dass im Wettlauf mit der Zeit und bei knappen Stromressourcen zumindest ein Teil des Flugverkehrs klimaverträglich wird.“

Bisher setzen die Airlines vor allem auf alternatives Kerosin aus fetthaltigen Pflanzen und Speiseresten, das aber nicht ausreichend und umweltverträglich verfügbar ist, um einen relevanten Teil des aus fossilen Quellen gewonnenen Kerosins zu ersetzen. Strom-basiertes Kerosin ist heute noch deutlich teurer. Investitionen in diese Technologie müssen aber heute für den Markthochlauf von morgen stattfinden.

„Für die Skalierung von strom-basiertem Kerosin bräuchten wir jetzt die Nachfrage der Airlines selbst. Angesichts der aktuellen ersten Kleinstmengen könnten gerade die großen Airlines leicht die gesamte Produktion aufkaufen und damit selbst Verantwortung für die Entwicklung der Technologie und Kostensenkung übernehmen“ so Brockhagen. „Die Fluggesellschaften müssen sich im eigenen Interesse jetzt selbst engagieren, wenn sie ihr Businessmodell erhalten wollen, und dürfen nicht weiter auf die Politik verweisen.“

Gleichzeitig sollte die Luftfahrtbranche aufhören zu suggerieren, dass klimafreundliches Fliegen in den heutigen Dimensionen machbar ist, denn auch das grüne strom-basierte Kerosin ist sehr energieintensiv. In Werlte muss atmosfair über fünfmal so viel Energie aus Wind- und Solarkraft für den Prozess aufwenden, wie am Ende im Kerosin enthalten ist. Aber auch bei zukünftiger Optimierung müsste die heutige weltweite Kapazität an erneuerbaren Energien verdoppelt werden, nur um den heutigen Weltluftverehr mit strom-basiertem Kerosin versorgen zu können. Für die nächsten Jahrzehnte kann so nur ein Bruchteil des heutigen Flugverkehrs abgedeckt werden. Deshalb bleibt weniger fliegen die wichtigste Klimaschutzmaßnahme.

Die Pionieranlage in Werlte gewinnt unter dem Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen Wasserstoff aus Wasser und bezieht Kohlenstoff aus CO2 aus der Luft. Diese werden dann zu Kohlenwasserstoffen synthetisiert. Insgesamt erzielt das Rohöl aus der Anlage so eine CO2-Ersparnis von 96 Prozent gegenüber fossilem Rohöl. Die Weiterverarbeitung findet in einer Raffinerie statt.

Das so produzierte Kerosin wird dann nach dem so genannten Book&Claim Verfahren den Abnehmern zugerechnet. Anlage und die CO2-Ersparnis sind vom TÜV-Süd zertifiziert. Der atmosfair Standard für strom-basiertes Kerosin verlangt zudem, dass alle Einsatzstoffe vollständig erneuerbar und frei von anderen Umwelt- und Soziallasten sind.

Das produzierte Rohkerosin ist in dem Sinne „CO2-neutral“, dass beim Verbrennen im Flugzeugtriebwerk nur so viel CO2 emittiert wird, wie vorher bei seiner Herstellung der Erdatmosphäre entzogen wurde. Die 100 % CO2-Einsparung gegenüber fossilem Kerosin wird nicht ganz erreicht, weil das strom-basierte Rohkerosin noch transportiert und in einer Raffinerie verarbeitet werden muss.

Daten, Fakten, Hintergrund

Die Anlage in Werlte läuft aktuell noch im vereinfachten Modus. Ab etwa 2026 soll sie rund 300 Tonnen strom-basiertes Rohöl jährlich produzieren. Das ist sehr wenig gegenüber dem Kerosinbedarf von Airlines. Allein die deutschen Fluggesellschaften verbrauchten 2023 zusammen etwa 10 Millionen Tonnen Kerosin.

Der TÜV-Süd hat die Anlage und die CO2-Ersparnis 2024 nach dem atmosfair fairfuel Standard zertifiziert und der Solarbelt gGmbH die Erlaubnis für den Vertrieb nach dem so genannten Book&Claim Verfahren erteilt, das analog zum Verkauf von eingespeistem Grünstrom an Haushalte in einem Netz mit fossilem Strom funktioniert.

Die Münchener Reiseunternehmen Hauser Exkursionen und Neue Wege Reisen nutzen das strom-basierte Kerosin aus Werlte, um ab dem kommenden Herbst den Flügen ihrer Gäste 0,1 Prozent des neuen Treibstoffs beizumischen. Ab 2026 sollen in Deutschland 0,5 Prozent des Treibstoffs für Flugzeuge aus dem neuen Power-to-Liquid-Kerosin bestehen. Es ist aber wahrscheinlich, dass diese deutsche Quote von der EU noch gekippt wird. Dann wäre erst ab 2030 EU-weit eine 1 % Beimischung von strom-basiertem Kerosin vorgeschrieben.

atmosfair verkauft das strom-basierte Kerosin über das Book&Claim Verfahren zudem auch über seine Website für die Geschäftsreisen von ca. 60 Unternehmenskunden aus allen Branchen.

Die atmosfair Anlage im Emsland läuft mit fast ausschließlich deutscher Technologie. Hersteller der wichtigsten Kernkomponente ist das Karlsruher Unternehmen Ineratec.

Die Bundesregierung hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom November 2023 die öffentlichen Mittel für die Förderung von erneuerbaren Kraftstoffen und damit im Wesentlichen auch von synthetischem Kerosin um etwa zwei Mrd. € auf wenige hundert Millionen € zusammengestrichen.

Strombasierte Kraftstoffe sollten nur im Flugverkehr zum Einsatz kommen, wo andere Lösungen wie Batterien gerade auf der Langstrecke nicht geeignet sind. Im Straßenverkehr sollte aus Klimasicht dagegen Elektromobilität zum Einsatz kommen.

Quelle: PM atmosfair

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.