Aircargo Club Deutschland: Flughafen Wien verfolgt ehrgeizigen Luftfracht-Entwicklungsplan

Werbung
Foto: Flughafen Wien AG

Obwohl die Luftfracht nach wie vor boomt, stellte der vergangene Sommer die gesamte internationale Branche aufgrund der Nachwehen der Corona-Pandemie, der Sanktionen als Folge des Ukrainekrieges sowie Personalproblemen bei den Abfertigungsunternehmen erneut vor große Herausforderungen. Doch im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern steht der Flughafen Wien dank jahrelanger Investitionen in den Standort auf Wachstumskurs, berichtete Mag. Julian Jäger. Der Vorstand der Flughafen Wien AG sprach beim Aircargo Club Deutschland in Frankfurt am Main über seine Strategie und die zukünftigen Pläne für den Airport.

„Wir setzen am Flughafen Wien schon seit vielen Jahren auf eine hohe Abfertigungsqualität und schnelle Prozesse. Ob Ramp-, Cargo (Pharma)- oder Passagehandling: Am Flughafen Wien steuern wir alle Prozesse aus einer Hand. Wir haben die Coronapandemie genutzt, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstärkt weiter zu qualifizieren. So ist es uns möglich, sie abteilungsübergreifend einzusetzen und dort für Abhilfe zu schaffen, wo das Arbeitsaufkommen sehr hoch ist. Diese Cross-Qualifikationen haben uns nicht nur während der Pandemie geholfen, um unseren Standort voll funktionsfähig zu erhalten, sondern uns jetzt auch gut durch den schwierigen Sommer gebracht“, erklärte Jäger.

Werbung



Zusätzlich zu den Investitionen in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, investierte der Flughafen Wien in den vergangenen Jahren verstärkt in seine Infrastruktur. Das 1.750 m² große Vienna Pharma Handling Center wurde 2018 eröffnet. Daneben wurde das Air Cargo Center sowie das Speditionsgebäude um 1.300 m² bzw. 1.200 m² erweitert und eine neue Kategorie F Position direkt vor dem Warehouse geschaffen. Darüber hinaus profitiert der Flughafen Wien von einer 24-Stunden-Betriebserlaubnis sowie von einer exzellenten geografischen Lage. Diese geografische Lage helfe dem Airport auch bei der Rekrutierung von Fachkräften, so Jäger. 23 Länder können durch das dichte Road-Feeder-Service-Netz innerhalb von eineinhalb Tagen erreicht werden. In den vergangenen zwei Jahren konnte sich der Flughafen Wien so in seiner Drehscheibenfunktion nach Osteuropa für Güter der Elektronik- und Automobilindustrie behaupten.

Auch in diesem Jahr entwickeln sich die Tonnagen vielversprechend. Die Tonnage in den ersten sieben Monaten 2022 liegt mit 145.339 Tonnen nur noch acht Prozent unter dem Vorkrisenjahr 2019 und leicht unter dem Vorjahr (-0,8 Prozent). Insbesondere im Bereich Belly-Cargo verzeichnete der Airport trotz Verzögerungen bei der Wiederaufnahme der Langstreckenverbindungen ein starkes Wachstum von 67 Prozent. Im Gegensatz waren der Nur-Fracht-Verkehr (-16 Prozent) und das Trucking Aufkommen (-6 Prozent) leicht rückläufig. Laut ACI-Ranking im ersten Halbjahr 2022 belegt der Flughafen Wien damit den 20. Platz der größten Frachtflughäfen in Europa.

Doch damit nicht genug. Julian Jäger hat ehrgeizige Wachstumspläne für den Flughafen Wien: „Schnelle Abfertigungszeiten und hohe Qualität zeichnen den Flughafen Wien aus. Hieran wollen wir in den kommenden zehn Jahren anknüpfen und das Frachtgeschäft auf 300.000 Tonnen pro Jahr steigern.“ Dabei soll auch die Digitalisierung helfen. Doch dank des 150-Köpfe starken internen IT-Teams sieht Jäger auch hier den Flughafen Wien bereits gut aufgestellt.

„Der Flughafen Wien ist ein gutes Beispiel dafür, wie gute Mitarbeiterqualifikation dazu beitragen kann, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten, und dadurch Krisen besser zu meistern. Insbesondere für die Luftfracht mit ihren speziellen Herausforderungen ist das Thema Personal ein erfolgsentscheidender Faktor“, sagt Prof. Dr. Christopher Stoller, Präsident des Aircargo Club Deutschland.

Quelle: PM Aircargo Club Deutschland

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.