Air France und KLM bauen Vielfliegerprogramm „Flying Blue“ um

Werbung
Foto: Bildarchiv Air France

Das Vielfliegerprogramm „Flying Blue“ von Air France und KLM wird im kommenden Jahr verändert. Es soll „noch“ besser werden. Für jeden ausgegebenen Euro gibt es zukünftig Meilen. Seit Jahren wird das Bonusprogramm fleißig von den Kunden der Airlines genutzt. Doch deren Erwartungen haben sich im Laufe der Zeit geändert. Darum präsentiert AIR FRANCE KLM ab 1. April 2018 das neue, nach den Wünschen der Kunden konzipierte, Flying Blue. Es ist einfacher, hat ein klares Konzept zum Sammeln von Meilen und bietet mehr Optionen, Meilen einzulösen als bisher, heißt es.

Die wichtigsten Neuerungen ab 1. April 2018 auf einen Blick:
Für jeden Euro, den die Mitglieder auf einem Flug von Air France, KLM, Joon oder Hop! ausgeben (Steuern und Gebühren ausgenommen) erhalten sie Meilen (Ivory: 4, Silver: 6, Gold: 7, Platinum: 8). Bisher basierte die Meilengutschrift auf der geflogenen Distanz.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Die Mitglieder können durch Zusatzoptionen wie Economy Comfort, Seat Plus, Zusatzgepäck oder „A la Carte“-Menüs ebenfalls Meilen sammeln.

Mit Experience Points (XP) erreichen die Mitglieder den nächst höheren Status: Silver: 100 XP, Gold: 180 XP und Platinum: 300 XP. XP richtet sich nach dem Flugtyp und der Reiseklasse.

Statt des Kalenderjahres gilt eine persönliche, zwölfmonatige Qualifikationsperiode.

Weitere Neuerungen folgen ab Juni 2018:
Flying-Blue-Mitglieder können mit ihren Meilen jeden verfügbaren Sitzplatz auf Flügen von Air France, KLM, Joon, Hop! und Transavia buchen. Die benötigte Meilenmenge basiert auf dem Abflugsort, der Destination und dem Flugdatum.

Mit der neuen Miles & Cash-Option haben sie eine größere Flexibilität, ihre Meilen auch unterwegs einzulösen und können bis zu 25 Prozent für ein Award-Ticket bar bezahlen.

Wie bisher genießen die Mitglieder die gewohnten Vorteile von Ivory, Silver, Gold und Platinum sowie viele Möglichkeiten, Meilen für Promo-Prämien, Upgrades, Zusatzgepäck und „A-la-Carte“-Menüs einzulösen. Außerdem können Meilen bei zahlreichen Flying Blue-Partnern gesammelt und auch eingelöst werden.

Quelle: PM Air France KLM

3 Antworten zu “Air France und KLM bauen Vielfliegerprogramm „Flying Blue“ um”

  1. David sagt:

    Ganz spannendes Thema ist, inwiefern es weiterhin Segmente gibt zum Status erreichen und ob die benötigte Meilenzahl für Prämienflüge gesenkt wird.
    Bei 100 XP für den Silber Status, falls man nur domestic fliegt bedeutet dieses, dass man 50 Segmente benötigt um diesen zu erreichen. Das ist sehr viel für einen Status der wenig bringt.

    Zudem wird es gerade auf Langstreckenflügen kaum noch Meilen geben, da die meisten Tickets in der Eco um die 100 Euro kosten und der Rest als Steuern ausgewiesen wird. Sprich als Ivory Mitglied gibt es dann ca. 400 Meilen. Wenn die Kosten für Prämienflüge gleich bleiben mit mit um die 8000 Meilen für einen Oneway Europaflug, sind die Meilen im Prinzip nichts mehr wert.

    Von daher bleibt es spannend, wie das Einlösen und Erreichen von Skyteam Elite und Elite Plus sich entwickeln wird

  2. Peter sagt:

    Also meinste eher eine Verschlechterung?

    • David sagt:

      Gehe ich von aus. Die Airlines suchen ja oft Potential um sich zu optimieren. Beispiel: ein Flug DUS JFK über AMS in der Eco für Brutto gibt aktuell für Brutto 559 Euro, was netto 151 EUR reiner Flugpreis sind. Für Ivory Mitglieder gibt es derzeit 2570 Meilen hierfür. Künftig wären das 151*4 = 604 Meilen. Wie gesagt, es bleibt abzuwarten, inwiefern das Einlösen von Meilen auch weniger wird und falls ja, was geschieht mit noch bestehenden Meilen. Haben diese dann Mehrwert oder werden diese entwertet?!