Streiks an den Flughäfen ruhig verlaufen

Werbung

Am Dienstag, dem 15. Januar 2019, sind auf acht Flughäfen, in Frankfurt/Main, Hannover, Bremen, Hamburg, München, Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt seit den frühen Morgenstunden Beschäftigte privater Sicherheitsunternehmen in den Warnstreik getreten. Die Streikbeteiligung ist dabei an allen Standorten sehr hoch gewesen. Zu den Aktionen, die bis in die Nacht, zum Teil in den Abend andauern werden, hatte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) aufgerufen. Durch den Warnstreik kommt es auf allen Flughäfen zu einem massiv eingeschränkten Flugverkehr. Aufgrund der vorzeitigen Streikankündigungen konnten sich jedoch viele Fluggäste auf die schwierige Situation einrichten.

Zahlreiche Ausfälle allein in Hamburg

Werbung

Bis zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: Dienstag, 15. Januar 2019, 18:00 Uhr) haben die Fluggesellschaften 205 von 357 Flugbewegungen gestrichen, die heute für Hamburg geplant waren. 111 von 178 Abflügen wurden bisher aus dem Flugplan genommen, bei den Ankünften wurden 94 von 179 geplanten Landungen gestrichen.

Die Warnstreiks stehen im Zusammenhang mit bislang vier erfolglosen bundesweiten Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) und ver.di. Erste Warnstreiks hatte es bereits in der vergangenen Woche zunächst an den Berliner Flughäfen, danach in Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart gegeben. Da auch auf diese Warnsignale keine Reaktion der Arbeitgeber erfolgte und ein verbessertes Angebot weiterhin ausblieb, wurden die Aktionen mit den heutigen Streiks auf acht Flughäfen ausgeweitet.

„Die Warnstreiks sind die Antwort auf das bisher unzureichende Angebot der Arbeitgeber. Sie machen sehr deutlich, dass die Beschäftigten hinter ihren Forderungen stehen und massiv dafür eintreten“, betont ver.di-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.

 

Quelle: PM verdi und Flughafen Hamburg

Schlagwörter:

Hinterlasse eine Antwort