Ryanair-Streik in Deutschland beendet – neue Streiks angekündigt

Werbung
Foto: Simon Pannock

Letzte Nacht um 3:00 Uhr endete der dritte Streik der deutschen festangestellten Ryanair Piloten und Flugbegleiter, die an den zwölf deutschen Stationen zur Arbeitsniederlegung aufgefordert worden waren.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit zieht ein positives Fazit: Einige Flüge konnten durchgeführt werden, weil Managementpiloten, Contracter-Piloten, Piloten in Probezeit sowie Besatzungen aus anderen europäischen Ländern dafür eingesetzt wurden. Damit haben sich alle VC-Mitglieder am Streik beteiligt, soweit sie nicht aus rein rechtlichen Gründen gezwungen waren, zu fliegen. Flüge von und nach Deutschland mit Crews aus dem Ausland wurden ohnehin nicht bestreikt. Insofern wurde von Ryanair bewusst ein falsches Bild über die Anzahl der Flüge insgesamt, die Anzahl der betroffenen Flüge und die Streikbeteiligung gezeichnet.

Werbung

„Piloten und Flugbegleiter haben erstmals zusammen ein klares Zeichen gesetzt. Mit dem gestrigen Tag sind alle Kolleginnen und Kollegen des fliegenden Personals noch enger zusammengerückt. Die herablassende Reaktion und die Drohungen des Top-Managements gegenüber den Mitarbeitern in Deutschland ist bezeichnend für Unkultur in der Unternehmensführung“, so Ingolf Schumacher, Vorsitzender Tarifpolitik der Vereinigung Cockpit. „Das Management hat sich mit seiner Verhandlungsführung in eine Sackgasse begeben und trägt die alleinige Verantwortung für die Streiks. Wenn Ryanair weiterhin ein verhandlungsfähiges Angebot oder ein geeignetes Schlichtungsverfahren ablehnt, ist die weitere Eskalation des Konflikts mit den Piloten unvermeidlich“, so Schumacher weiter.

Nächster Streik steht an: Am 28.09.2018 werden Flugbegleiter von Ryanair in fünf Ländern zeitgleich streiken. In Portugal, Spanien, Belgien, Niederlande und Italien wollen die Mitarbeiter ihre Arbeit pünktlich zum Herbstferien-Start niederlegen. In Italien werden sich auch die Piloten an den Streiks beteiligen, heißt es von der Gewerkschaft. Streitpunkt sind wie auch in Deutschland die Arbeitsverträge.

Quelle: PM VC und airportzentrale.de

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort