Ryanair-Streik am Freitag

Werbung

Am Freitag gibt es in sechs Ländern Streiks bei Ryanair. Acht Prozent aller Ryanair-Flüge werden am Freitag nicht stattfinden, teilte die Airline in einer Pressemitteilung mit:

Ryanair hat heute den Kunden mitgeteilt, dass 190 (8 Prozent) von den insgesamt 2.400 geplanten Flügen am Freitag, den 28. September, aufgrund eines unnötigen Streiks einer kleinen Minderheit von Flugbegleitern in Spanien, Belgien, den Niederlanden, Portugal, Italien und Deutschland vorzeitig gestrichen wurden. Alle betroffenen Kunden haben heute Morgen E-Mails und SMS-Nachrichten erhalten, die sie über ihre Flugstreichung 3 Tage im Voraus informiert haben.

Werbung

Ryanair bedauert diese unnötigen Kundenstörungen, die von den Gewerkschaften auf Veranlassung von Mitarbeitern konkurrierender Fluggesellschaften veranlasst wurden, aufrichtig. In Spanien führt ein norwegisches Mitglied des Kabinenpersonals in Alicante den Streik an, in Portugal ruft Kabinenpersonal der TAP ohne Unterstützung unseres portugiesischen Kabinenpersonals zu Streiks auf, und in Italien, wo Ryanair gestern einen Tarifvertrag mit den drei größten Gewerkschaften des Kabinenpersonals unterzeichnet hat, wurde dieser drohende Streik von einer kleinen Gewerkschaft ausgerufen, die unter unserem italienischen Kabinenpersonal keine Anerkennung oder Unterstützung genießt.

Ryanair hat in den letzten Wochen bedeutende Fortschritte bei unseren Verhandlungen mit den Gewerkschaften, zu denen Vereinbarungen mit den Piloten- und/oder dem Kabinenpersonal in Irland, dem Vereinigten Königreich, Italien und Deutschland zählen, erzielt. In den letzten zwei Wochen hat Ryanair an die Gewerkschaften der Piloten in Belgien, den Niederlanden, Spanien, Portugal und Deutschland geschrieben und sie eingeladen, ähnliche Vereinbarungen auszuhandeln, wie sie bereits mit FORSA in Irland für Piloten und Kabinenpersonal getroffen wurden.

Ryanair hat sich auch bereit erklärt, so schnell wie möglich zu lokalen Verträgen, lokalem Recht und lokaler Besteuerung in 2019 überzugehen, vorausgesetzt, dass Tarifvertrags-Vereinbarungen mit nationalen Gewerkschaften im jeweiligen Land getroffen werden. Deshalb sind wir enttäuscht, dass sich diese Gewerkschaften unter der Leitung von Eurowings-Piloten in Deutschland, KLM-Piloten in den Niederlanden und Aer Lingus-Piloten in Irland weiterhin einmischen und für Streiks kämpfen, um die Kunden von Ryanair zu stören und das Geschäft von Ryanair zum Nutzen ihrer Arbeitgeber zu schädigen.

Ryanair entschuldigt sich bei den 30.000 (von insgesamt 450.000) Kunden, die wahrscheinlich am Freitag, den 28.09.2018, von diesen ungerechtfertigten Störungen betroffen sein werden. Diese Streiks sind unnötig, weil Ryanair den Forderungen der Gewerkschaft nach lokalen Verträgen und Bedingungen bereits zugestimmt hat. Da diese Streiks von Mitarbeitern der Konkurrenz unterstützt und vorangetrieben werden, liegen sie leider außerhalb der Kontrolle von Ryanair. Alle Ryanair-Kunden, die am Freitag, den 28.09.2018, fliegen und heute noch keine Benachrichtigung per E-Mail oder SMS erhalten haben, können damit rechnen, dass ihr Flug wie geplant durchgeführt wird. Über 90 Prozent der 2.400 Flüge von Ryanair und 450.000 Kunden werden am Freitag von diesen unnötigen Streiks nicht betroffen sein.

Kenny Jacobs, Chief Marketing Officer von Ryanair, sagte dazu:

„Wir entschuldigen uns aufrichtig bei den Kunden, die von diesen unnötigen Streiks am Freitag betroffen sind, die wir mit aller Kraft versucht haben, zu vermeiden, da wir diesen Gewerkschaften bereits Anerkennungsvereinbarungen, Tarifverträge und 2019 eine Umstellung zu lokalen Verträgen/Gesetzen angeboten haben.

Diese wiederholten unnötigen Streiks schaden dem Geschäft von Ryanair und unsere Kunden in einer Zeit, in der die Ölpreise stark steigen. Wenn sie andauern, ist es unvermeidlich, dass wir uns in diesem Winter und im Sommer 2019 erneut mit unserem Kapazitätswachstum auseinandersetzen müssen. Wir hoffen, dass diese Gewerkschaften dem gesunden Menschenverstand folgen und mit uns zusammenarbeiten werden, um in den kommenden Wochen Verträge zum Wohle unserer Piloten und Flugbegleiter abzuschließen, ohne unsere Kunden oder unsere Flüge weiter zu stören.

Wenn wir erfolgreich Vereinbarungen mit Gewerkschaften in Irland, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Italien abschließen können, warum machen dann manche Gewerkschaften in Belgien, den Niederlanden und Spanien keine ähnlichen Vereinbarungen?“

Quelle: PM Ryanair

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort