Recaro Aircraft Seating ist im letzten Jahr gewachsen

Werbung
Foto: RECARO Aircraft Seating

Der Deutsche Flugzeugsitzhersteller Recaro Aircraft Seating bleibt weiter auf Erfolgskurs. Mit einem Umsatz in Höhe von 409 Millionen Euro konnte der Sitzhersteller die historische Höchstmarke aus dem Jahr 2014 um mehr als 40 Millionen Euro übertreffen. Das Umsatzplus von über 11 Prozent positioniert den Sitzhersteller deutlich über dem durchschnittlichen Marktwachstum. Da Recaro das Wachstum antizipierte, wurde in den letzten Jahren die Mitarbeiterzahl signifikant aufgestockt, u.a. um 5 Prozent in 2015. Und der positive Trend hält an: Allein während der Aircraft Interiors Expo im April 2016 in Hamburg verkündete das Unternehmen sechs neue Großaufträge aus der ganzen Welt.

Rund 2.000 Mitarbeiter weltweit haben bei Recaro Aircraft Seating im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 409 Millionen Euro erwirtschaftet. Damit konnte der erst kürzlich von brand eins und Statista ausgezeichnete „Innovator des Jahres 2016“ das Umsatzwachstum zu einem zweistelligen Ergebnis ausbauen. „Durchschnittlich legt die Luftfahrtindustrie pro Jahr fünf Prozent zu. Eine hohe Messlatte, die wir problemlos übersprungen haben. Das zeigt, dass Recaro sowohl operativ als auch strategisch auf der richtigen Route ist“, fasst Dr. Mark Hiller, Geschäftsführender Gesellschafter bei Recaro Aircraft Seating im Rückblick zusammen und fügt hinzu: „Ende 2016 werden wir weiter gewachsen sein. Im Jahr 2019 planen wir, die Umsatzmarke von rund 600 Millionen Euro zu durchbrechen.“ Hierzu trägt sicherlich auch das starke Engagement in der Region Asien-Pazifik bei. Geschätzt ruft dieser Markt bis 2034 rund 14.330 neue Flugzeuge ab. Ein Potenzial, das Recaro bereits vor Jahren erkannt hat. „2013 haben wir als erster internationaler Flugzeugsitzhersteller einen Produktionsstandort in China eröffnet. Mit unserem neuen Hub in Hongkong haben wir unsere Präsenz in diesem Markt nun weiter verstärkt“, so Hiller.

Werbung

Auszeichnungen und Aufträge prägen den Start in 2016
Als Premium-Anbieter hat sich das Unternehmen aus Schwäbisch Hall in allen Belangen Exzellenz auf die Fahne geschrieben. Für seine Produkte beansprucht der Hersteller das „Ingenious Design“ – den perfekten Dreiklang aus Funktionalität, Ergonomie und Ästhetik. Und das gelingt: Erst im Februar 2016 gab es den German Design Award in Gold für den Economy-Class-Sitz CL3710, der nicht zuletzt mit 18 Patentanmeldungen überzeugte. Ein Erfolg, der sicherlich auch auf die Reinvestitionsquote von über zehn Prozent des Umsatzes in Forschung & Entwicklung zurückzuführen ist. „Exzellente Produkte sind das eine. Zu einem vollkommen zufriedenen Kunden gehört aber auch immer erstklassiger Service. Auch dafür arbeiten wir Tag für Tag“, betont Hiller. Auf der AIX in Hamburg hat dem Unternehmen dieses Bestreben die Auszeichnung als „Excellent Supplier“ von Airbus eingebracht. Neben dem Flugzeugbauer überzeugte Recaro auf der Messe aber auch zahlreiche Airlines und verbuchte Großbestellungen von Alaska Airlines, Cebu Pacific Air, Hainan Airlines, Air China und Singapore Airlines und der portugiesischen Fluggesellschaft TAP.

Mit Leichtigkeit in die Zukunft
„Bei all den Erfolgen bleibt der Blick stets nach vorne gerichtet. Ziel ist es, den Markt immer wieder mit Neuheiten zu überraschen. Auf der AIX gelang uns das mit einer Innovation für die Kurzstrecke in der Economy-Klasse, dem BL3710“, erklärt Hiller. Mit gerade mal neuneinhalb Kilogramm ist er der leichteste seiner Klasse. Für den Newcomer hat Recaro eine Rückenlehne aus Faserverbundwerkstoffen entwickelt. Zudem lässt sich sein modulares Design hocheffizient in die jeweilige Kabinenumgebung einpassen, während seine schlanke Kontur ein Zoll mehr Beinfreiheit ermöglicht. „Das Feedback auf der AIX war sehr positiv. Der Erstkunde, eine europäische Airline, steht bereit“, verkündet Hiller zufrieden.

Quelle: PM Recaro Aircraft Seatin

Schlagwörter: