Nach Blind Booking Flügen jetzt auch Hotelbuchungen

Werbung
Foto: Simon Pannock

Blind Booking ist ein Buchungskonzept, das in Deutschland bisher nur im Bereich der Flüge angeboten wurde. Durch das unbekannte Flugziel waren deutlich günstigere Preise für die Flüge möglich und man konnte dennoch einen nach Themen kategorisierten Urlaub verbringen. Im Bereich der Hotelbuchungen gibt es das Blind Booking Konzept nun auch.

Ein neues Berliner Unternehmen hat dieses Konzept für sich entdeckt und auf die Bedürfnisse eines potenziellen Hotelgastes umgeformt. Unter dem Namen Surprice Hotels werden auf einer eigenen Plattform Hotelangeboten via Blind Booking vermittelt. Obwohl der Kunde dieselben finanziellen Vorteile genießt wie in der Flugbranche, gibt es doch einige Unterschiede.

Werbung

Blind Booking Hotels – zum Schnäppchenpreis übernachten
Wer per Blind Booking ein Hotel reserviert, weiß genau, wohin die Reise gehen soll. Sogar der Stadtteil des Reiseziels kann man beim Blind Booking genau auswählen. Über das Portal werden jedoch noch viele andere Infos bereitgestellt, ehe man sich für die passende Unterkunft entscheidet. So erhält der User beispielsweise eine übersichtliche interaktive Karte, auf der nicht nur das Hotel genau markiert ist, sondern auch alle umliegenden Sehenswürdigkeiten, Haltestellen, Restaurants und Shopping-Malls markiert sind. Die angebotenen Hotels kann man anschließend nach verschiedenen Parametern filtern beziehungsweise sortieren, wie zum Beispiel nach der Hotelkategorie (Surprice Hotels bietet Unterkünfte ab 3 Sternen an), nach dem Preis, der Lage oder der Kundenbewertungen. Hat man sein Hotel gefunden, erhält man mit einem Klick noch weitere Details, wie zum Beispiel zahlreiche Bilder und Fotos sowie eine ausführliche Beschreibung. Selbstverständlich werden auch alle inkludierten Leistungen und Services aufgelistet, wie zum Beispiel inkludiertes Frühstück, WLAN, Parkplätze und ähnliches. Um das Hotel zu buchen, folgt man anschließend nur noch dem Buchungsvorgang, indem man sein Daten angibt. Das Hotelzimmer wird direkt über das Portal des Anbieters per Kreditkarte bezahlt. Nach der Buchung werden die vollständigen Daten des Hotels an den Kunden übermittelt. Zuvor bleiben die genaue Anschrift und der Name des Hotels jedoch unbekannt.

Blind Booking – Vorteile für beide Seiten
Selbstverständlich hat Blind Booking für beide Seiten Vorteile. Für Hotelgäste sind dies natürlich unumstritten die deutlich günstigeren Preise. Im Vergleich zur üblichen Buchung ersparen sich Kunden auf diese Weise bis zu 60 Prozent der Hotelkosten. Für die Hotels wiederum hat Blind Booking den Vorteil, dass die Zimmer verkauft sind und die Gäste kein Stornorecht haben. Zudem können Sie vollkommen anonym am Blind Booking-Konzept teilnehmen.

Schlagwörter: , ,