Mit guten Wünschen ins neue chinesische Jahr: Air China verbindet ab 27. März Peking und Düsseldorf

Werbung
Air China und Shanghai Airlines sind Mitglied der Star Alliance Foto: Bildarchiv Star Alliance

Sie ist eine Brücke zwischen Nordrhein-Westfalen und China und wird die Wirtschaftsbeziehungen weiter stärken: die neue Flugverbindung zwischen Düsseldorf und Peking. Ab dem 27. März wird Air China drei Mal in der Woche – dienstags, freitags und sonntags – nonstop in die chinesische Hauptstadt fliegen. Ein vierter wöchentlicher Flug, der donnerstags stattfindet, kommt Ende Juni hinzu. Derweil läuft der Countdown für die Streckenaufnahme. Air China richtet zurzeit ihre Station am Flughafen ein, damit pünktlich zum Erstflug alles startklar ist.

Zum Beginn des neuen chinesischen Jahres in dieser Woche freuen sich insbesondere
Vertreter chinesischer Unternehmen in NRW und deutscher Firmen mit Geschäftsbeziehungen in China über die neue Verbindung und begleiten sie mit guten Wünschen. „Für unsere Mitglieder hat das neue Flugangebot eine große Bedeutung“, unterstreicht Gang Han, Vorstandsvorsitzender der „Chinese Enterprises Association“ in NRW. Er ist zugleich Geschäftsführer der Minmetals Germany GmbH in Düsseldorf, einem Tochterunternehmen des größten Stahlhändlers Chinas. „NRW ist für die
chinesischen Unternehmen ein wichtiger Markt und vielfach auch Ausgangspunkt für ihre Aktivitäten in Europa. Das Flugangebot erleichtert uns unsere Geschäftstätigkeit deutlich.“ Die „Chinese Enterprises Association“ wurde im Sommer vergangenen Jahres auf Initiative des Chinesischen Generalkonsulats in Frankfurt und mit tatkräftiger Unterstützung der Wirtschaftsförderungen des Landes und der Stadt Düsseldorf gegründet und vereinigt alle großen chinesischen Unternehmen in NRW.

Werbung

700 chinesische Unternehmen in NRW ansässig
In Nordrhein-Westfalen sind laut der landeseigenen Wirtschaftsförderung NRW.INVEST rund 700 chinesische Firmen ansässig. Nach Angaben des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik ist China mit einem Handelsvolumen von 19,8 Milliarden Euro (2009) einer der wichtigsten Handelspartner der nordrhein-westfälischen Wirtschaft. Aus China wurden 2009 Waren im Wert von 12,9 Milliarden Euro eingeführt, was das Reich der Mitte zum wichtigsten Importland für Nordrhein-Westfalen macht. Die Exporte von NRW nach China erreichten 2009 einen Wert von 6,9 Milliarden Euro, mit steigenden Tendenzen.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist inzwischen Sitz von rund 300 chinesischen Unternehmen. Auch im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2010 konnten mit Unterstützung des China-Kompetenzzentrums der Wirtschaftsförderung eine Reihe bedeutender Firmen in der Landeshauptstadt angesiedelt werden. Darunter sind zum Beispiel das chinesische IT-Unternehmen Evoc und der Haushaltsgeräte- und Multimedia-Hersteller Hisense. Zwei chinesische Bankhäuser sind 2010 am Standort Düsseldorf hinzugekommen: im Januar vergangenen Jahres die Industrial and Commercial Bank of China und im Dezember die Bank of China.

Das im Jahr 2005 eröffnete Dienstleistungszentrum „Düsseldorf China Center“ ist eine
wichtige Anlaufstelle für chinesische Unternehmen, die in NRW investieren wollen, und eine Kommunikationsplattform für deutsche und chinesische Unternehmen. DCC-Geschäftsführer Robert Cao weiß um die Bedeutung der neuen Flugverbindung für die chinesische Gemeinschaft in Düsseldorf. „Bei der Standortwahl des Firmensitzes ist der Regierungsbezirk Düsseldorf bei den Asiaten besonders beliebt“, so Cao. „In Nordrhein-Westfalen stimmen die Voraussetzungen für gute Geschäfte, weil die Infrastruktur für chinesische Inverstoren ausgezeichnet ist. Ab März ist diese
Infrastruktur dank der neuen Flugverbindung noch besser und die Region noch attraktiver für chinesische Unternehmen.“

Düsseldorf International aus der Vogelperspektive Foto: Düsseldorf International

Attraktive Anschlussflüge an beiden Airports

Die neue Flugverbindung bietet an beiden Flughäfen auch zahlreiche attraktive
Weiterflugmöglichkeiten. So profitieren die Passagiere in Düsseldorf von zahlreichen
Anschlussflügen im Netz der Star Alliance. In Peking können die Fluggäste bequem zu
Zielen wie Tokio, Seoul, Shanghai oder Chongqing, Düsseldorfs Partnerstadt, umsteigen. Der Abflug des Airbus A330-200 mit insgesamt 240 Sitzplätzen, davon 34 in der Business Class, in Düsseldorf nach Peking ist für 20:45 Uhr geplant, die Landung in Peking ist um 12:45 Uhr Ortszeit am darauffolgenden Tag. In Peking startet Air China um 13:55 Uhr Ortszeit, die Ankunft des Fluges in Düsseldorf ist für 18:45 Uhr vorgesehen. Die Flugdauer zwischen NRW und Peking beträgt auf dem Hinflug rund zehn Stunden, auf dem Rückflug etwa zehn Stunden und 50 Minuten. Die Flüge können online unter www.airchina.de und im IATA-Reisebüro gebucht werden. Tickets für den Hin- und Rückflug sind ab 595,00 Euro erhältlich.

Hintergrund:
Der Flughafen Düsseldorf International ist mit rund 19 Millionen Passagieren im Jahr der größte Flughafen Nordrhein-Westfalens und die Nummer drei in Deutschland. 70 Fluggesellschaften starten von hier zu 180 Zielen weltweit. In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 18 Millionen Einwohnern in einem Umkreis von 100 Kilometern gelegen, hat Düsseldorf International eine herausragende Bedeutung für die Erfüllung der Mobilitätsbedürfnisse der Bürger und der Wirtschaft in NRW sowie der südöstlichen Niederlande. Darüber hinaus gibt der Flughafen als größte Arbeitsstätte in Düsseldorf mit rund 18.200 Arbeitsplätzen erhebliche Beschäftigungsimpulse für das Land.

Quelle: Unternehmenskommunikation Flughafen Düsseldorf GmbH

Schlagwörter: , , ,