Luftsicherheit: ver.di Forderungen von fast 40 % sind völlig unrealistisch, sagen Arbeitgeber

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Anlässlich der anstehenden ersten Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen hat ver.di ihre Forderungen verkündet. „Mit Erstaunen und wenig Verständnis haben wir die völlig unrealistischen Forderungen der Gewerkschaft im Internet und auf Flugblättern gelesen“, so BDLS Präsident Udo Hansen. Die Forderungen zu den Lohnerhöhungen belaufen sich für manche Bundesländer auf fast 40 Prozent.

Auch in der Vergangenheit gingen Gewerkschaften mit extremen Forderungen in die Verhandlungen. „Zwischen verantwortungsvollen und zielorientierten Sozialpartnern sollte man unserer Auffassung nach auf derartig unrealistische und wenig seriös erscheinende öffentliche Verlautbarungen und entsprechendes Säbelrasseln verzichten.“, so Hansen. Kein Unternehmen könne solche Forderungen auch nur ansatzweise erfüllen und dies sei auch der Gewerkschaft klar.

Werbung

Neben der Forderung nach einer einheitlichen bundesweiten Vergütung, durch die Erhöhungen zwischen knapp 17 Prozent und 36,05 Prozent gefordert werden, stellt die Gewerkschaft noch weitere nicht finanzierbare Forderungen an die Luftsicherheitsunternehmen.

„Der BDLS setzt darauf, dass die anstehenden Verhandlungen von Ernsthaftigkeit, Seriosität und der gemeinsamen Verantwortung für die nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen und einer gesunden, wirtschaftlichen Zukunft seiner Mitgliedsunternehmen geprägt sein werden. Dabei wird die Arbeitgeberseite natürlich auch die Belange der Mitarbeiter im Auge haben“, so Hansen.

Quelle: PM ver.di

Schlagwörter:

Hinterlasse eine Antwort