Luftpost 51: 100 Jahre Passagierluftfahrt

Werbung
Andreas Fecker – Foto: Bildarchiv Fecker

Die erste kommerzielle Airline, die Passagiere mit Flugzeugen beförderte, war vor genau 100 Jahren die St. Petersburg–Tampa Airboat Line mit einem Benoist Flugboot Model XIV. Bei einer Versteigerung des ersten Flugtickets erhielt der frühere Bürgermeister von St. Petersburg in Florida für 400 Dollar den Zuschlag. Abram Cump Pheil blätterte also 1914 nach heutigem Geldwert etwa 9500 US Dollar auf den Tisch. Er wusste damals noch nicht, dass er dadurch Eingang in die Geschichtsbücher finden würde. Am Steuer des Zweisitzers saß Antony Habersack Jannus. 3000 begeisterte Schaulustige beobachteten den Start. Der Flug führte in 10 Metern Höhe über die Tampa Bay. In den 23 Minuten verbrauchte der Motor für die 32 Kilometer lange Strecke 10 Gallonen Sprit und 1 Gallone Öl. Auf halber Strecke musste das Flugboot kurz wassern, um die Antriebskette zum Propeller zu justieren. Am Zielort wartete eine noch größere Menge auf die ölverschmierten Pioniere. Im Anschluss an diesen Flug begann der Routine-Flugverkehr. Die erste Frau als Passagier war Mae Peabody am Tag darauf. Das Ticket kostete 5 Dollar. Die Airline flog über vier Monate zweimal pro Tag, sechs Tage die Woche. Da sie sich aber auf Dauer nicht rentierte, wurde die Verbindung wieder eingestellt. Tony Jannus blieb weiterer Ruhm verwehrt. Er stürzte während des ersten Weltkrieges vor der Krim ab, wo er russischen Soldaten das Fliegen beibrachte.

Wie die Menschheit wächst, wächst auch der Bedarf im Luftverkehrsmarkt. Im Jahr 2013 verbanden 20.300 Jets und 5.000 Turboprops 40.000 Städte weltweit. Der Airline-Markt ist im wahrsten Sinne des Wortes „volatil“. Knapp 250 Fluggesellschaften sind in der IATA, verschiedene Datenbanken listen weit über 5000 kommerzielle Fluggesellschaften weltweit. Manche davon überleben aber das erste Jahr nicht. Die jährlich korrigierte Bedarfsberechnung listet 11.318 neue Flugzeuge und 20.202 Triebwerke. Heute benutzen täglich acht Millionen Menschen wie selbstverständlich das Flugzeug, allein im Jahr 2013 waren es 3,3 Milliarden. Der öffentliche Luftverkehr hat bisher 65 Milliarden Menschen befördert, Schätzungen zufolge könnte sich die Zahl bis 2032 verdoppeln. Etwa 140.000 Tonnen Luftfracht werden täglich weltweit verschickt, das macht 50 Millionen Tonnen im Jahr mit einem Wert von 6,4 Billionen Dollar. Das entspricht 35% des Welthandels. In der Luftfahrtindustrie arbeiten 57 Millionen Menschen, die einen jährlichen Umsatz von 2,2 Billionen Dollar generieren.

Werbung

In diesen hundert Jahren hat sich der Luftverkehr von 1 Passagier über 32 km auf 8,5 Millionen Passagiere gesteigert, die täglich über 80 Millionen km zurücklegen. Geradezu schwindelerregend ist jedoch die Entwicklung in China. Der chinesische Binnenmarkt ist in 10 Jahren um 360% gewachsen. 2010 gab es dort immerhin 101 Flughäfen. 2015 wird es dort 183 Airports geben. Und die sind allesamt größer als die Lachnummer in Berlin. China plant auch in den nächsten fünf Jahren 228 Milliarden in die Luftfahrtindustrie zu investieren. Das schaffen die in Berlin auch, da ist am Ende sogar noch das Geld für den Abriss drin.

von Andreas Fecker

Schlagwörter: