Kurznachrichten: Neue Pilotenkontrollen, Freiflug für Drohnen, Cathay Pacific erleidet Umsatzeinbruch und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Pilotenkontrollen: Die EU-Luftfahrtsicherheitsbehörde EASA hat Vorschläge für eine strengere medizinische Kontrolle für Piloten vorgelegt. Die bereits existierenden Untersuchungsintervalle sollen verstärkt werden: Alkohol- und Drogentest zur Regel, psychiatrische Krankheitsbilder besser überwacht werden. Auslöser für härtere Kontrollen ist der Germanwingsabsturz im letzten Jahr gewesen.

Buchungssystem: easyJet wird auch in Zukunft auf Amadeus setzen. Beide Unternehmen haben jetzt eine Verlängerung ihrer Partnerschaft bekanntgegeben. Amadeus bietet seit den 80er Jahren Flugreservierungssysteme an. easyJet arbeitet mit dem spanischen Unternehmen seit 2007 zusammen.

Werbung

Terrorangst: Deutsche Fluggesellschaften fliegen schon bald wieder nach Sharm El-Sheikh. Nach Angaben der ägyptischen Botschaft ist die Wiederaufnahme der Flugstrecke sicher. SunExpress wird ab Ende September von Frankfurt den Badeort anfliegen. Germania folgt im Oktober ab München und im November ab Düsseldorf. Weitere Airlines sollen noch in diesem Jahr folgen.

Drohnen: In Baden Württemberg wird das Fliegen mit einer Drohne leichter. Die Landesregierung hat neue Regeln aufgestellt. Fluggeräte mit einem Abfluggewicht von bis zu 10 Kilogramm erhalten Pauschal eine Flugerlaubnis. Der Pilot muss lediglich die Behörden informieren.

Bilanz: Cathay Pacific hat heute ihre Halbjahreszahlen für das laufende Geschäftsjahr präsentiert. Die Airline mit Sitz in Hongkong hat einen Umsatzeinbruch von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erlitten. Die Einnahmen sanken von über 50.3 Millionen HK Dollar auf knapp 45,7 Millionen HK Dollar.

Schlagwörter: , , , ,