Kurznachrichten: Flybe fliegt von Hamburg nach Birmingham, Emirates verspricht Internet für alle Passagiere, TUI trennt sich von Containergeschäft

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Erstflug: Seit heute ist Birmingham wieder im Streckennetz des Hamburg Airport. Flybe feierte heute den Erstflug auf der Strecke. Die britische Fluggesellschaft wird Birmingham ganzjährig mit Hamburg verbinden. Vorerst wird die Strecke viermal wöchentlich jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags bedient und zur Wintersaison noch einmal auf sechs wöchentliche Flüge ausgeweitet. Flybe übernimmt die Strecke nach Birmingham von Eurowings, welche die Verbindung Mitte Juni 2017 eingestellt hat. Flybe war bereits früher schon einmal am Hamburg Airport vertreten und kehrt mit ihrer neuen Strecke nun an den Flughafen zurück.

Internetzugang: Passagiere von Emirates erhalten ab sofort mehr Datenvolumen im Flugzeug. Economy-Class-Passagiere und Nicht-Skywards-Mitglieder erhalten jetzt 20 MB Datenvolumen kostenlos anstatt der bisherigen 10 MB, welches ihnen für zwei Stunden nach dem ersten Login zur Verfügung steht. Skywards-Platinum- und Gold-Mitglieder bekommen einen unbegrenzten WLAN-Zugang während ihres Fluges, unabhängig davon, ob sie in der First Class, Business Class oder Economy Class reisen. Dieser Service steht ebenfalls allen Skywards-Mitgliedern in der First Class und Business Class zur Verfügung, teilte die Airline mit.

Werbung

Auszeichnung: Der europäische Flughafenverband ACI Europe hat in seinem veröffentlichten Konnektivitätsbericht bestätigt, dass das Luftverkehrsdrehkreuz Frankfurt Airport auch 2017 wieder die Nummer eins in der Kategorie „Total Hub Connectivity“ ist – und das mit einem massiven Vorsprung an Flugverbindungen vor den Flughäfen Amsterdam Schiphol und Dallas/Fort Worth. 2005 erhielt Frankfurt erstmals diese Bewertung und konnte sie im vergangenen Jahrzehnt immer wieder bestätigen.

Verkauf: TUI hat sich vom Containergeschäft getrennt. Der Reisekonzern hat heute seinen verbliebenen Anteil an der Hapag-Lloyd AG verkauft (8,5 Millionen Aktien). Die Veräußerung erfolgte in einem auf dem offenen Markt platzierten Block Trade (beschleunigtes Book Building), zu einem garantierten Mindestpreis, der sich nah am heutigen Schlusskurs orientiert. Bereits seit März 2017 hatte die TUI AG 6,0 Millionen Aktien in Einzeltransaktionen auf dem offenen Markt veräußert.

Schlagwörter: , , , , , , ,