Kurznachrichten: Feuer in A380 der Lufthansa, Waffenschmuggler in Köln/Bonn und Absturz in Bodensee

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Feuer: In einer A380 von Lufthansa hat es gebrannt. Nach Angaben verschiedener Medien gab es bei Flug LH440 letzten Mittwoch ein Feuer. Die Besatzung der Maschine (Strecke Frankfurt – Houston) konnte den Brand schnell löschen. Eine Powerbank eines Passagiers in der Business Class hat den Brand ausgelöst. Passagiere wurden nicht verletzt. Der Flug konnte trotz Löscheinsatz planmäßig durchgeführt werden.

Sicherheitskontrolle: Offensichtlich versuchte ein Mann am Flughafen Köln/Bonn eine scharfe Schusswaffe an Bord eines Flugzeugs zu schmuggeln. Nach Angaben der Bundespolizei versuchte letzten Donnerstag ein 60jähriger Türke eine Waffe durch die Sicherheitskontrolle zu schleusen. Dies gelang dem Mann nicht. Die Waffe war scharf, aber nicht geladen, heißt es von der Polizei. Der Mann gab an, er wisse nicht wie die Waffe in seinen Koffer gekommen ist. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Werbung

Absturz: Eine Piper PA-46 Malibu (einmotoriges Kleinflugzeug) ist heute bei Konstanz in den Bodensee gestürzt. Nach Polizeiangaben sind beide Insassen beim Absturz ums Leben gekommen. Augenzeugen berichten: die Maschine sei senkrecht in den See gestürzt. Das Flugzeug wurde als Geschäftsflieger genutzt und befand sich auf dem Weg von Zürich nach Hamburg.

Schlagwörter: , , , , , , ,