Kurznachrichten: easyJet-Zahlen, weniger Flughafensteuer in Spanien und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Geschäftsbericht: easyJet veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017. Das erste Quartal endete am 31.12.2016. Die Passagierzahlen sind um 8,2 Prozent auf 17,4 Mio Personen gestiegen. Der Gesamtumsatz stieg um 7,2 Prozent auf 997 Mio. GBP. Der Erlös pro Sitz verringerte sich währungsbereinigt um 8,2 Prozent auf 51,64 GBP. easyJet veräußerte eine 500 Millionen-Euro-Anleihe zu 1,125%, gestützt durch sowohl Moody’s als auch Standard & Poor’s branchenführende Bewertungen. Darüber hinaus verlängerte easyJet seine revolvierenden Kreditfazilitäten (eingeräumter möglicher Kreditrahmen) in Höhe von 500 Millionen US-Dollar um ein Jahr bis 2022, teilte das Unternehmen mit. Aufgrund des schwachen Pfund erwartet die Airline für das laufende Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch.

Gebühren: Die Flughafensteuer in Spanien soll nach Plänen von Ministerpräsident Mariano Rajoy um 11 Prozent gesenkt werden. Nachdem bereits im letzten Jahr die Steuer um 1,9 Prozent gesenkt wurde, soll sie in den nächsten fünf Jahren jährlich um knapp zwei Prozent fallen. Dadurch soll Spanien attraktiver für Airlines werden und die Wettbewerbsfähigkeit sichergestellt werden.

Werbung

Finanzen: airbaltic hat die Agentur Lazard Frères als Finanzberater gewählt, um potenzielle Investoren und Finanzierungen für die künftige Entwicklung der Fluggesellschaft zu gewinnen, heißt es in einer Medienmitteilung. Nach Aussage von CEO Martin Gauss ist man auf der Suche nach neuen Investoren.

Auszeichnung: United Airlines ist vom Fachmagazin „Air Fransport World“ als „Eco Airline of the Year“ ausgezeichnet worden. Es ist bereits die zweite Auszeichnung für die Fluggesellschaft. United hat zahlreiche Maßnahmen getroffen um umweltfreundlicher zu werden. So wurden zum Beispiel 30 Millionen US-Dollar in Hersteller für alternativen Treibstoffe investiert.

Schlagwörter: , , , ,