Kurznachrichten: Brussels Airlines vor Führungswechsel, Ryanair wächst und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Statistik: Ryanair hat im letzten Monat sechs Prozent mehr Passagiere befördert. Insgesamt nutzten 9,3 Mio. Fluggäste die Billigairline. Die Auslastung stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar um einen Prozentpunkt auf 91 Prozent.

Personalie: Die Lufthansa-Tochter Brussels Airline steht kurz vor einem Manager-Austausch. Das berichten mehrere Zeitungen und berufen sich auf einen nicht genannten Konzerninsider. Demnach soll die Führungsebene aufgrund von schlechten Zahlen ausgetauscht werden. Offensichtlich stehen die Jobs von CEO Bernhard Gustin und CFO Jan De Raeymaeker auf der Kippe.

Werbung

Gewinn: Ryanair hat im dritten Geschäftsquartal einen Gewinn von 106 Mio. Euro verzeichnet. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Und das trotz zahlreicher Flugstreichungen. Ryanair beendete das dritte Quartal Ende Dezember.

Bestellung: Airbus hat von Air Sénégal einen Auftrag für zwei neue A330neo erhalten. Im November unterzeichnete die Airline bereits eine Kaufabsichtserklärung auf der Dubai Airshow, jetzt folgte die Bestellung.

Virtuelle Realität: Der Hamburg Airport hat in Zusammenarbeit mit dem Bremer Start-up-Unternehmen VistoVR eine eigene Virtual Reality-App für den Flughafen entwickelt. In einem virtuellen Abflug-Gate werden die Nutzer über neue und bestehende Flugziele sowie die jeweiligen Fluggesellschaften informiert. Die App ist ab sofort kostenlos in den App-Stores für iOS und Android erhältlich.

Streckenmeldung: Air France kündigt neue Sommerziele ab Paris Charles de Gaulle an. Ab dem 18. Juli geht es fünfmal pro Woche nach Bari. Ab dem 17. Juli fliegt die Air-France-Tochter Hop! einmal täglich nach Cagliari. Dubrovnik, die kroatische Perle an der Adria, steht ab dem 19. Juli zweimal pro Woche mit einem Airbus A319 im Flugplan von Air France. Ibiza wird ab dem 18. Juli bedient.

Zulassung: Der chinesische Flugzeughersteller COMAC (Commercial Aircraft Corporation of China) hat Lufthansa Technik Shenzhen als erstem chinesischen Instandhaltungsunternehmen die offizielle Zulassung für die Triebwerksgondeln und Komponenten ihres Flugzeugmusters ARJ21 erteilt. Vor der Vergabe der Zulassung hatte das chinesische Tochterunternehmen der Lufthansa Technik mit Sitz in der Provinz Guangdong im Dezember 2017 erfolgreich einen Audit durchlaufen. Lufthansa Technik Shenzhen hatte den neuen Regionaljet COMAC ARJ21 im Jahre 2016 in ihr Produktportfolio aufgenommen.

Schlagwörter: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort