Kurznachrichten: Adria Airways verkauft, Airbus kauft Autohersteller, Panne bei Erstflug des LH A320neo

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Übernahme: Adria Airways wurde mehrheitlich an das in München ansässige Unternehmen „4K Invest“ verkauft. Für 100.000 Euro hat das Deutsche Unternehmen 91,6 Prozent der staatlichen Airline erhalten. Zuletzt hat Adria Airways durch rote Zahlen Schlagzeilen gemacht.

Einkauf: Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat sich bei dem US-Autohersteller Local Motors eingekauft. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet und hat bis Anfang 2013 nur 60 Autos produziert. Die Autos werden größtenteils mit einem 3D-Drucker produziert. Und genau deswegen ist der Autohersteller für Airbus interessant. Jedes Auto entsteht zu 75 Prozent im 3D-Drucker, wirbt das Unternehmen. Erst kürzlich hat Airbus angekündigt zukünftig mehr auf 3D-Drucker bei der Produktion von Flugzeugen setzen zu wollen.

Werbung

Bestellung: Der Iran will bei Airbus 127 Flugzeuge kaufen, bisher ist Airbus von einem Kauf von 114 Flugzeugen ausgegangen. Nach iranischen Regierungsangaben soll der Vertrag in dieser Woche unterschrieben werden. Im März sollen dann die ersten Flieger ausgeliefert werden. Bestellt werden zahlreiche gebrauchte A320 und A330-Maschinen. Auch die wenig geliebte und daher recht kostengünstige A340 wird der Iran als Gebraucht-Flugzeug bei Airbus bestellen. Darüber hinaus sollen 8x nagelneue A380 und 15x neue A350 ab 2019 geliefert werden.

Panne: Flug LH100 von Frankfurt nach München sollte am Sonntag eine Premiere sein. Erstmals saßen Passagiere im nagelneuen A320neo. Lufthansa hatte alles vorbereitet. Pressemitteilungen verschickt, Fotografen und Spotter versammelten sich, doch dann: die Absage. Ein defektes Triebwerksventil hat den Erstflug ausfallen lassen. Erst am heutigen Montag konnte der erste ausgelieferte A320neo in den Linienbetrieb gehen. Um 10:39 Uhr hob die Maschine in Frankfurt ab.

Schlagwörter: , , , ,