Komfort an Bord – so wird der Flug zum angenehmen Erlebnis

Werbung
Foto: Simon Pannock

Statistisch betrachtet ist ein Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel. Dennoch stehen manche Reisende dem Fliegen skeptisch gegenüber. Mit einigen Tipps und Tricks wird die nächste Flugreise auch für unerfahrene und Flug-ängstliche Passagiere zu einem angenehmen Erlebnis.

Worauf sollte bei der Sitzplatzwahl geachtet werden?

Werbung

Flugreisen zählen zu den populärsten Reisearten. Deutsche Airport wie der Flughafen München verzeichneten in diesem Jahr bereits vier Prozent mehr Passagiere. Aufgrund der dynamischen Verkehrsentwicklung erzielte der bayrische Großflughafen mehrere neue Rekorde. In der Fluggastrechteverordnung der EU ist festgelegt, dass es sich schon bei einer Flugstrecke von 3.500 Kilometern um einen Langstreckenflug handelt. Dies entspricht der Distanz zwischen Deutschland und den Kanarischen Inseln. Damit der Flug in den Urlaub möglichst komfortabel wird, empfiehlt es sich, am Check-in nach einem Platz mit viel Beinfreiheit zu fragen. Oft besteht die Möglichkeit, direkt bei der Flugbuchung spezielle Sitzplätze zu reservieren, allerdings wird dabei ein Aufpreis fällig. Auch bei der Mitnahme von Gepäck sind Einschränkungen zu beachten. Beim Überschreiten der Freigepäckgrenze ist abhängig von der Fluggesellschaft und der Flugstrecke mit hohen Gebühren zu rechnen. Wesentlich komfortabler sind hingegen Flüge in Privatflugzeugen. Ein CW Jet kann sowohl für geschäftliche und private Anlässe angemietet werden. Die Flugzeugflotte dieses Dienstleisters, die aus Privatjets verschiedener Größen besteht, wird auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken eingesetzt. Wer unter Flugangst leidet, sollte einen Sitzplatz im vorderen Teil des Flugzeugs oder in der Nähe der Tragflächen wählen, da Turbulenzen in diesen Bereichen weniger zu spüren sind. Bei den Sitzen in Notausgangsnähe ist zwar meistens mehr Platz, allerdings dürfen dort keine Handgepäckstücke im Fußraum verstaut werden.

Entspannt am Zielort ankommen

Beim Fliegen müssen wichtige Sicherheitsbestimmungen berücksichtigt werden. Dazu zählt, dass nur Pflege- und Kosmetikprodukte im Handgepäck mitgeführt werden dürfen, deren Inhalt maximal 100 Milliliter beträgt. Darüber hinaus müssen Parfüm, Deo und andere kosmetische Artikel in einem transparenten und wiederverschließbaren Ein-Liter-Plastikbeutel transportiert werden. Es empfiehlt sich deshalb, notwendige Kosmetik in Reisegrößen zu besorgen. In einer Flughöhe von mehr als 10.000 Metern ist die Luft in der Flugzeugkabine sehr trocken. Die Luftverhältnisse an Bord entsprechen dem Klima im Hochgebirge. Aufgrund der extrem trockenen Luft können Haut und Schleimhäute austrocknen. Dagegen hilft vor allem, viel zu trinken! Es wird empfohlen, pro Stunde Flugzeit mindestens ein Glas Wasser zu trinken. Auf alkoholische Getränke sollte während eines Fluges verzichtet werden. Alkohol macht nicht nur müde, sondern wirkt in 10.000 Metern Höhe wesentlich stärker als am Boden. Gereizter Haut kann mit reichhaltiger Feuchtigkeitscreme vorgebeugt werden. Ein guter Feuchtigkeitsspender ist Thermalwasser, das in regelmäßigen Abständen auf Gesicht und Hals gesprüht wird. Bei Nachtflügen erleichtern Entspannungsübungen oder autogenes Training das Einschlafen. Wer an Bord eines Flugzeugs nicht schlafen kann, hat die Möglichkeit, Videos aus dem Bordprogramm der jeweiligen Fluggesellschaft anzuschauen oder sich die Flugzeit mit Lesen eines spannenden Buches zu verkürzen. Fehlender Schlaf ist nach einem Langstreckenflug oft Auslöser für den sogenannten Jetlag. Symptome wie Schlaflosigkeit, Nervosität, Magen- und Darmprobleme hängen häufig mit Zeitverschiebungen nach Fernflügen zusammen. Der Körper gewöhnt sich jedoch spätestens nach ein paar Tagen an die neuen Zeit- und Klimabedingungen. Komfortable Kleidung ist beim Fliegen sehr wichtig, damit der Körper nicht eingeengt wird und man bequem sitzt.

Schlagwörter: , ,

Hinterlasse eine Antwort