Höchstpersönlich: Thomas Kötter, Leiter Unternehmenskommunikation DUS

Werbung
Thomas Kötter, Flughafen Düsseldorf. Foto: Flughafen Düsseldorf

In „Höchst-Persönlich“ möchte das Redaktionsteam von airportzentrale.de gerne abseits der Nachrichten-Welt profilierte Akteure aus der Airport-Branche vorstellen. Ganz bewusst setzen wir dabei auf einen bunten Mix aus unterhaltsamen wie aus fachlichen Elementen. Wir sagen herzlich Danke fürs Mitmachen! Heute begrüßen wir Thomas Kötter von der Flughafen Düsseldorf GmbH. Kötter ist Leiter der Unternehmenskommunikation – höchstpersönlich…

Geboren bin ich am 4. Juni 1977 in Waldbröl im schönen Oberbergischen Land.

Werbung

In der Schule war ich bis zur Oberstufe nach objektiven Gesichtspunkten definitiv noch kein Mitglied der Leistungsgesellschaft.

Zehn Jahre später wusste ich aber, wofür es sich zu lernen und zu arbeiten lohnt.

Meinen Traumberuf  darf ich heute Tag für Tag ausüben.

Die Frau meines Lebens habe ich lange gekannt, spät erobert und schließlich geheiratet.

Und wenn ich ihr Blumen mitbringe, tue ich dies, weil sie sich darüber freut und nicht, weil ich ihr etwas zu beichten hätte.

Mein nächstes Auto wird seinen Zweck erfüllen.

Essen gehe ich am liebsten dorthin, wo es schmeckt, wo es schön ist und wo es etwas auf den Teller gibt.

Reisen ist schön, besonders in die raue Natur und Stille Nordeuropas oder -amerikas.

Ich fliege gerne, weil man sich von oben immer aufs Neue die Schönheit unseres Planeten vor Augen führen kann. Ein Fensterplatz und schöne Musik auf den Ohren sind daher für mich ein Muss im Flugzeug.

Starten ist am schönsten ab Düsseldorf. Keine Frage!

Landen ist am schönsten dort, wo ich gestartet bin. Also auch Düsseldorf. Denn dann bin ich wieder zu Hause.

Erreichen möchte ich noch eine ganze Menge.

Wenn Sie am Flughafen Düsseldorf sind, sollten Sie unbedingt die Besucherterrasse und unsere Airport Arkaden mit ihrem umfangreichen Retail- und Gastronomieangebot besuchen.

Ich sage Tschüss und wünsche unserer Branche einen nachhaltigen Steigflug. 

Interview: Dierk Wünsche / Peter Henrichmann

Schlagwörter: ,