Flughafen Wien beendet Terrorübung am Airport

Werbung
Foto: Flughafen Wien

Heute Vormittag wurde die gemeinsame Anti-Terror-Übung „Polaris 2018“ der Landespolizeidirektion Niederösterreich, dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, dem Einsatzkommando Cobra, dem Österreichischen Bundesheer und dem Flughafen Wien erfolgreich beendet.

Die Beteiligten Behörden und Organisationen zogen ein positives Resümee. Neben einer Überprüfung der jeweiligen internen Handlungs- und Einsatzkonzepte wurden insbesondere die Kommunikation zwischen und die Kooperation von unterschiedlichen Organisationen einem Härtetest unterzogen. Zahlreiche Szenarien, die im Verlauf der Übung eingespielt wurden, stellten die Übenden vor enorme Herausforderungen. Durch ein hohes Maß an Flexibilität konnten die Szenarien letztlich erfolgreich abgearbeitet werden.

Werbung

Die Übungsannahme bestand in einem simulierten Angriff bewaffneter Täter im Bereich der Sicherheitskontrollen am Flughafen Wien mit zahlreichen verletzten Personen. Ein Teil der Passanten flüchtete in einen Bus, wo sie von mehreren Tätern als Geiseln genommen wurden. Die Erstmaßnahmen wurden von den örtlichen Polizeikräften gesetzt, wobei der Übung letztlich Spezialkräfte hinzugezogen wurden. Die simulierte Geisellage wurde schlussendlich von den Spezialisten des Einsatzkommandos Cobra beendet.

Gleichzeitig wurde ein mit verdächtigen, gefährlichen Stoffen beladener Kleintransporter in die Übungsannahme eingespielt. Über Auftrag der zuständigen Sicherheitsbehörde wurde das Österreichische Bundesheer zur Abarbeitung dieses Szenarios zur sicherheitspolizeilichen Assistenz herangezogen und in den Einsatz integriert.

Um die Übung noch realer zu gestalten wurden über Notruf und über soziale Netzwerke unterschiedliche Mitteilungen und Hinweise eingespielt, die abgearbeitet werden mussten. Um die Einsatzkräfte entsprechend zu fordern, galt es, Gerüchte und Falschmeldungen von wichtigen Hinweisen zu unterscheiden und entsprechend zu verwerten.

Die Übung wurde an den Ereignissorten, sowie in den Einsatz- und Führungsstäben von Beobachtern begleitet. Diese dokumentierten die Entscheidungen und Maßnahmen der übenden Einsatzkräfte und stellen ihre Erkenntnisse nun als wichtigen Baustein und Optimierung für die anstehende Aufbereitung der Übung zur Verfügung.

Die Übung wurde von Beobachtern unterschiedlicher Organisationen und Ministerien begleitet. Die Eindrücke der Beobachter bilden einen wichtigen Baustein für die anstehende Aufbereitung und Evaluierung der Übung.

Die Übung verlief ohne Vorfälle. Der Betrieb am Flughafen Wien wurde durch die Übung nicht gestört.

Der Landespolizeidirektor MMag. (FH) Konrad Kogler bedankte sich bei allen eingesetzten Kräften. „Das Zusammenspiel aller Organisationen, sowohl im operativen wie im administrativen Bereich, hat hervorragend geklappt. Die Übung am Flughafen hat dazu gedient, sich durch intensives Training auf polizeiliche Herausforderungen vorzubereiten und so die Sicherheit für die Menschen am Flughafen bestmöglich zu gewährleisten“, so Kogler im Rahmen eines Medienbriefings.

Auch die beiden Vorstände des Flughafen Wien zogen eine positive Bilanz: „Höchste Sicherheit in allen Bereichen des Flughafens hat oberste Priorität. Dass die Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen und allen operativ Beteiligten hervorragend funktioniert, wurde in der Notfallübung bestätigt. Wir danken allen Einheiten für ihren Einsatz und die ausgezeichnete Kooperation.“, so Mag. Julian Jäger und Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG im Rahmen des Medienbriefings.

„Für die gemeinsame Einsatzvorbereitung sind neben Planspielen und Simulationen praktische Übungen wie diese für das effektive Zusammenwirken der Einsatzkräfte entscheidend. Ich habe heute Nacht viele engagierte Männer und Frauen gesehen. Für uns war die Übung ein voller Erfolg“ sagt der Militärkommandant von Niederösterreich, Brigadier Martin Jawurek und unterstreicht damit die professionelle Zusammenarbeit aller beteiligten Organisationen und Behörden.

Quelle: PM Flughafen Wien

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort