Flughafen Hamburg: Phase 8 der Vorfeld-Erneuerung abgeschlossen

Werbung
Grafik: Flughafen Hamburg

Der Hamburg Airport hat die achte Phase der grundhafte Vorfeld-Erneuerung planmäßig abgeschlossen. Seit heute Morgen steht das Baufeld wieder für den Flugbetrieb zur Verfügung. Über den Jahreswechsel ist Baupause, bevor Anfang 2020 die Arbeiten im neunten Abschnitt starten werden. Bis Ende 2020 soll das gesamte, 330.000 Quadratmeter große Vorfeld 1 grundhaft erneuert sein. Insgesamt investiert Hamburg Airport rund 120 Millionen Euro in das Projekt.

„Mit dem Abschluss der Bauphase 8 haben wir einen weiteren Meilenstein der grundhaften Vorfeld-Erneuerung geschafft. Die Arbeiten bei laufendem Flugbetrieb sind eine große Herausforderung, die wir bisher sehr gut meistern konnten – alles läuft nach Plan. Im kommenden Jahr treten wir mit der Erneuerung der letzten beiden Bauabschnitte den Endspurt an. Ende 2020 haben wir dann ein komplett erneuertes Vorfeld 1, das fit für den Flugbetrieb der kommenden Jahrzehnte ist“, sagt Martin Helf, Gesamtprojektleiter der grundhaften Vorfeld-Erneuerung im Geschäftsbereich Real Estate Management am Hamburg Airport.

Werbung

Erneuerung der Leitungen, technischen Einrichtungen und der Oberfläche
Die Vorfeld-Erneuerung ist notwendig, da die Nutzbarkeit der 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen in absehbarer Zeit aufgebraucht sein wird. Dabei werden sämtliche Leitungen, technische Einrichtungen sowie die Oberfläche grundhaft erneuert. Um den laufenden Flugbetrieb so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werden die Arbeiten abschnittsweise ausgeführt. Aktuell wurden bereits acht von zehn Bauphasen planmäßig abgeschlossen.

Effizienter Vorfeldverkehr durch Doppelrollgasse und „Follow the Greens“
Im Zuge der Vorfeld-Erneuerung hat Hamburg Airport die Linienführung und Beschriftung – das sogenannte Vorfeld-Layout – neu geordnet und an die aktuellen EASA- und ICAO-Standards angepasst. Dabei ist eine Doppelrollgasse entstanden, die im Juni 2019 in Betrieb gegangen ist. Dadurch können nun zwei Flugzeuge bis zur Größe einer A320 oder B737 aneinander vorbei gelotst werden, ohne dass eine der beiden Maschinen warten muss.

Mittelfristig soll der Hamburger Flughafen das innovative Leitverfahren „Follow the Greens“ erhalten: Hierbei weisen in den Boden eingelassene grüne Lichtbänder den Piloten den Weg zum Start oder zur richtigen Parkposition. Sie erscheinen automatisch und dynamisch vor dem rollenden Flugzeug und erlöschen dahinter wieder. Die baulichen Voraussetzungen für „Follow the Greens“ – zum Beispiel der Einbau von rund 1.900 Lampen – werden im Rahmen der grundhaften Erneuerung des Vorfeldes 1 geschaffen.

Durch die Doppelrollgasse und „Follow the Greens“ wird die Vorfeldfläche optimal ausgenutzt – der Verkehrsfluss wird verbessert und die Rollzeiten der Flugzeuge verkürzen sich. Das ist gut für die Umwelt und bedeutet weniger Bodengeräusche sowie weniger CO2-Emissionen.

Quelle: PM Flughafen Hamburg

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort