Flughafen Bremen: Leichtes minus für 2018 verbucht

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Die Flughafen Bremen GmbH schließt das Jahr 2018 mit einem leichten Minus von 110 TEUR und mit einem leichten Passagierplus ab. „Insgesamt sind wir mit dem vergangenen Jahr zufrieden“, sagt Ekkehart Siering, Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Bremen GmbH und Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, „der Flughafen konnte die Investitionen erneut aus eigener Kraft stemmen, hat seine Altverbindlichkeiten mit mehreren Millionen Euro Abtrag erneut verringert; bei den Passagierzahlen konnte ein leichtes Wachstum verzeichnet werden und dazu gelang es dem Airport auch unter schwierigen Bedingungen in der Airline-Branche zwei neue Fluggesellschaften nach Bremen zu holen.“ Und Flughafen-Geschäftsführer Elmar Kleinert ergänzt: „Es ist gut, dass wir ein leichtes Passagierplus in 2018 verzeichnen konnten. Dazu fällt der Verlust von 110 TEUR um 2.565 TEUR geringer aus, als unsere Planzahl für 2018. Mit der SWISS und mit unserem zweiten Low Coster Wizz Air konnten wir zwei starke Partner an den Standort holen. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass uns die Insolvenzen 2018 von Sky Works und Small Planet auch getroffen haben.“

2.561.535 Passagiere nutzen im Jahr 2018 den Bremen Airport als ihren Flughafen. Das ist rund 1 Prozent mehr als im Jahr 2017 (2.540.084 Passagiere). Bei den Starts- und Landungen verzeichnet der Flughafen ein Wachstum von 3,1 % (2018: 31.088 gegenüber 2017: 30.163).

Werbung

Neue Airlines und Veränderungen in der Airline-Welt

2018 haben den Flughafen zwei Airline-Pleiten getroffen: sowohl Small Planet als auch SkyWork wurden im vergangenen Jahr gegroundet und entfallen somit aus dem Portfolio des Flughafens. Dafür ist es dem Bremen Airport gelungen, einen neuen Low-Cost-Anbieter für Bremen zu gewinnen: Wizz Air nahm seinen Flugbetrieb im März ab Bremen auf und fliegt nun die Städte Kiew, Skopje und Danzig an. Dazu fliegt die Swiss bereits seit vergangenem Oktober zwölfmal wöchentlich nach Zürich. Im Gegensatz zu der Erfolgsmeldung bzgl. Wizz Air, stand hingegen die Schließung der Ryanair Crew-Base in Bremen. Ryanair bekennt sich dennoch zum Standort Bremen. Seit Ende März können Reisende dann elf Direktziele in Griechenland, Italien, Portugal und Spanien oder sehenswerte Städte in Litauen Schweden und Großbritannien erreichen. Durch die zum Teil erhöhten Frequenzen haben Fluggäste im kommenden Sommer die Möglichkeit, ihre An- und Abreise noch flexibler zu gestalten.

Quelle: PM Flughafen Bremen

Schlagwörter:

Hinterlasse eine Antwort