Flughäfen in Deutschland wachsen im Juli nur langsam – trotz Ferienzeit

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Im Juli 2019 wächst das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen. Der ADV hat seine aktuellen Monatszahlen vorgestellt.

Mit +1,0% (an+ab) ist das Wachstum nur schwach. 24,64 Mio. Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen. Das Cargo-Aufkommen stagniert bei 0,0% (an+ab) und 406.083t. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen fällt um -0,5%, das sind 202.705 Starts und Landungen.

Werbung

Der Juli im Blick – schwächster Monat seit über einem Jahr
Die Interkont-Passagiere wachsen um +1,4%. Der Europa-Verkehr wächst um +1,1%. Der innerdeutsche Verkehr stagniert bei +0,1%.

Die schwache Entwicklung bei den Reisenden erklärt sich aus dem Vorjahresvergleich. Vor Jahresfrist war das Angebot der Airlines von hohen Überkapazitäten geprägt. Nicht nur die Angebotslücke der Air Berlin wurde substituiert, einige Airlines stellten bis zu 20% zusätzliche Sitze in den Markt und vermarkteten diese zu günstigen Preisen. Dies führte am Anfang der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres zu hohen Wachstumsraten. Aktuell werden kaum zusätzliche Sitze von den Airlines angeboten. Bestehende Angebote werden eher konsolidiert, optimiert bzw. verlagert.

Der Rückgang der Bewegungen an Deutschlands Flughäfen bringt die Angebotsausdünnung durch einige Airlines zum Ausdruck. Damit bestätigt sich das abnehmende Wachstumstempo, das die ADV bereits zum Jahresanfang prognostiziert hat. Tatsächlich haben sich selbst im Reisemonat Juli die Wachstumsimpulse aus dem Europa- und Interkontverkehr abgeschwächt.

Januar – Juli 2019 im Blick – Wachstumstempo verlangsamt sich weiter im Jahresverlauf

Von Januar bis Juli wurden an den deutschen Flughäfen 141,7 Mio. Passagiere (an+ab) gezählt (+3,6%). Der Europaverkehr nimmt um +4,2% zu. Der Interkontverkehr wächst um +3,3%. Der innerdeutsche Verkehr liegt mit +2,0% über dem Vorjahresaufkommen. Die gewerblichen Flugbewegungen (+2,2%) halten den moderaten Wachstumstrend.

Der Juli reiht sich in den seit Jahresbeginn abnehmenden Wachstumstrend bei allen Verkehrskennzahlen ein. Mit Ausnahme der Monate April und Juni (Ferienzeiten überhöhten das Wachstum) schwächten sich die Wachstumsraten ab.

Eine Änderung dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Viele Flughafenstandorte sind von Angebotsausdünnungen betroffen.

Luftfracht – volatile Entwicklung durch schwachen Außenhandel
Im Juli stagniert das Cargo-Aufkommen. Während die Ausladungen noch um +1,6% auf 194.291t wachsen, zeigt sich die Schwäche der wirtschaftlichen Entwicklung und des Außenhandels bei den Einladungen. Diese sinken um -1,3% auf 211.791t.

Die an den deutschen Flughäfen von Januar bis Juli abgefertigte Cargo-Tonnage fällt im Jahresverlauf um -2,7% (an+ab) auf 2.787.614t. Die Ausladungen sinken um -0,7%, die Einladungen fallen um -4,4%.

Quelle: PM ADV

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort