Emirates meldet 10 Prozent mehr Umsatz im 1. Geschäftshalbjahr 2018/2019

Werbung
Foto: Emirates

Die Emirates Group hat am Donnerstag das Halbjahresergebnis für das Geschäftsjahr 2018-2019 veröffentlicht. Die Unternehmensgruppe verzeichnet ein stabiles Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr. Die Gewinne wurden jedoch neben gestiegenen Ölpreisen und ungünstigen Währungsschwankungen in bestimmten Märkten von derzeitigen Herausforderungen für die Airline- und Reisebranche beeinflusst.

Innerhalb der ersten sechs Monate des Fiskaljahres 2018-2019 (1. April bis 30. September 2018) erzielte die Emirates Group einen Umsatz von 54,4 Milliarden AED (14,8 Milliarden USD), eine Steigerung um zehn Prozent gegenüber den 49,4 Milliarden AED (13,5 Milliarden USD) Umsatz im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Profitabilität sank um 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bei einem Halbjahres-Nettogewinn für 2018-2019 von 1,1 Milliarden AED (296 Millionen USD). Der Gewinnrückgang ist hauptsächlich auf den signifikanten Anstieg des Treibstoffpreises um 37 Prozent im Vorjahresvergleich und die Währungsschwankungen in bestimmten Märkten zurückzuführen. Die Liquiditätslage der Emirates Group betrug 21,5 Milliarden AED (5,9 Milliarden USD) zum 30. September 2018, im Vergleich zu 25,4 Milliarden AED (6,9 Milliarden USD) zum 31. März 2018.

Werbung

“Emirates und dnata sind beide in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018-19 kontinuierlich gewachsen. Wir verzeichnen eine anhaltend gute Nachfrage nach unserem hochwertigen Produkt sowie unserer erstklassigen Serviceleistung. Wir haben neue Gäste gewonnen sowie bestehende Kunden erneut überzeugt, was sich in unserer Umsatzentwicklung widerspiegelt. Dennoch haben die hohen Treibstoffkosten sowie aktuelle Währungsabwertungen in Märkten wie Indien, Brasilien, Angola oder Iran unsere Gewinne um rund 4,6 Milliarden AED vermindert“, kommentiert Seine Hoheit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline & Group.

„Wir stellen uns proaktiv einer Vielzahl an Herausforderungen der Airline- und Reisebranche, darunter dem anhaltenden Abwärtsdruck auf die Margen sowie ungewissen wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten in unserer Region sowie in vielen Teilen der Welt. Wir führen eine straffe Kostenkontrolle und werden unsere Effizienzsteigerung durch den Einsatz von neuen Technologien und neuen Geschäftsprozesses weiter vorantreiben“, ergänzt Scheich Ahmed. „Die kommenden sechs Monate werden hart, aber das Fundament der Emirates Group bleibt stark. Wir freuen uns, dass Dubai als unsere Heimat und unser Hub weiterhin Reisende aus aller Welt anzieht und wir neun Prozent mehr Passagiere im Vergleich zum Vorjahr nach Dubai bringen konnten. Wir erwarten, dass sich diese Entwicklung aufgrund von neuen Attraktionen und in Anbetracht der bevorstehenden Dubai Expo 2020 fortsetzt. Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, unser Geschäft weiter voranzubringen, indem wir agil Gelegenheiten nutzen und weiter investieren, um unseren Kunden noch gezielter ein optimales Produkt- und Serviceerlebnis zu bieten.“

In den vergangenen sechs Monaten reduzierte sich die Mitarbeiteranzahl der Emirates Group um ein Prozent im Vergleich zum Stand 31. März 2018, von insgesamt 103.363 auf 101.983 Mitarbeiter, hauptsächlich durch natürliche Fluktuation, aber auch aufgrund weniger Rekrutierungsinitiativen. Zudem führt Emirates seine zahlreichen internen Programme fort, die die Effizienz durch die Implementierung neuer Technologien und Arbeitsabläufen steigern.

Emirates Airline
Während der ersten sechs Monate des aktuellen Geschäftsjahres nahm Emirates insgesamt acht neue Flugzeuge entgegen, drei Jets des Typs Airbus A380 und fünf Jets des Typs Boeing 777 und musterte sieben Flugzeuge aus. Bis zum Ende des Fiskaljahres am 31. März 2019 ist die Auslieferung von fünf zusätzlichen neuen Jets geplant und weitere vier ältere Flugzeuge werden aus der Flotte genommen. Die langjährige Strategie der Airline, in die fortschrittlichsten Großraumflugzeuge zu investieren, erlaubt es Emirates, die Gesamt-Effizienz zu steigern und Kunden ein besseres Produkterlebnis zu bieten.

In den ersten sechs Monaten hat Emirates mit Stansted (Vereinigtes Königreich) und Santiago (Chile) zwei neue Passagierziele und zudem eine Verbindung von Dubai über Bali nach Auckland aufgenommen. Zum 30. September 2018 umfasst das globale Streckennetz von Emirates 161 Ziele in 85 Ländern, die Emirates mit einer Flotte von 269 Flugzeugen (inklusive Vollfrachter) bedient. Emirates bietet seinen Kunden optimale Verbindungen weltweit mit nur einem einzigen Stopp in Dubai.

Emirates hat seine Partnerschaft mit flydubai weiter ausgebaut und das Vielfliegerprogramm der Airline in das eigene, Emirates Skywards, integriert. Kunden genießen außerdem neue Reisemöglichkeiten durch die Erweiterungen des gemeinsamen Streckennetzes und die Optimierung der Flugpläne. So wurden neue Routen nach Kinshana (Kongo), Krakau (Polen) und Catania (Italien) aufgenommen.

Die Gesamtkapazität in der ersten Hälfte des Fiskaljahres stieg moderat um drei Prozent auf 31,8 Milliarden angebotene Tonnen-Kilometer (Available Tonne Kilometres; ATKM). Die Kapazität an verfügbaren Sitzkilometern (Available Seat Kilometres; ASKM) stieg um vier Prozent und gemessen an Umsatz-Passagier-Kilometern (Revenue Passenger Kilometres; RPKM) um sechs Prozent. Der durchschnittliche Sitzladefaktor stieg auf 78,8 Prozent, im Vergleich zu dem Ergebnis von 77,2 Prozent im vergangenen Jahr.

Emirates beförderte zwischen dem 1. April und dem 30. September 2018 insgesamt 30,1 Millionen Passagiere, was einer Steigerung von drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Frachtvolumen von 1,3 Millionen Tonnen ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert, der Yield verbesserte sich um elf Prozent. Das solide Ergebnis spricht für die getätigten Investitionen von Emirates SkyCargo in Produkte und Serviceleistungen für Schlüsselsektoren. Es ist zudem ein positives Signal für eine allmähliche Erholung des globalen Luftfrachtmarktes.

Emirates verzeichnete einen Nettogewinn von 226 Millionen AED (62 Millionen USD), ein Rückgang von 86 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr. Der Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, beläuft sich auf 48,9 Milliarden AED (13,3 Milliarden USD) und liegt damit um zehn Prozent über den 44,5 Milliarden AED (12,1 Milliarden USD) im vergangenen Jahr. Dieses Ergebnis ist bedingt durch präzise Kontrolle bei der Kapazitätsplanung und verbesserte Sitzladefaktoren und spiegelt trotz Tariferhöhungen die gesunde Nachfrage der Kunden nach dem Emirates-Produkt wider.

Die Betriebskosten stiegen um 13 Prozent im Vergleich zum Gesamtkapazitätswachstum von drei Prozent. Die Kerosinpreise lagen im Durchschnitt um 42 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum aufgrund der gestiegenen Ölpreise (37 Prozent mehr) und der um vier Prozent gestiegenen Treibstoffmenge durch die anhaltende Flottenexpansion von Emirates. Die Treibstoffkosten stellen mit 33 Prozent der Gesamtbetriebskosten (26 Prozent im vergangenen Jahr) weiterhin den größten Teil der Ausgaben dar.

dnata
Die Emirates Group-Tochter dnata baute ihr internationales Geschäft weiter aus und ist mittlerweile in 35 Ländern tätig. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018-2019 machten die internationalen Aktivitäten von dnata über 68 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Der Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, beträgt sieben Milliarden AED (1,9 Milliarden USD), was einem Anstieg um elf Prozent im Vergleich zu 6,3 Milliarden AED (1,7 Milliarden USD) im vergangenen Jahr entspricht. Grund für das erfolgreiche Ergebnis war ein starkes organisches Geschäftswachstum vor allem im internationalen Flughafengeschäft.

Der Gesamtgewinn wächst um 31 Prozent auf 861 Millionen AED (235 Millionen USD). Dieser beinhaltet Zuwächse aus einer einmaligen Transaktion, bei der dnata ihren 22 Prozent-Anteil am Travel Management-Unternehmen Hogg Robinson Group (HRG) während der Übernahme von HRG durch die Amex Travel Business Group veräußerte. Ohne diese einmalige Transaktion wären die Gewinne von dnata um 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Der dnata-Geschäftsbereich Airport Operations leistete erneut den größten Umsatzbeitrag mit 3,6 Milliarden AED (976 Millionen USD), ein Anstieg von sechs Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum. Insgesamt fertigte dnata unternehmensweit 350.052 Flugzeuge ab, ein Anstieg um sechs Prozent. Die abgefertigte Frachttonnage wuchs um zwei Prozent auf insgesamt 1,5 Millionen Tonnen.

Die Reise-Sparte von dnata steuerte 1,7 Milliarden AED (456 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, dies entspricht einem Anstieg von neun Prozent. Der Nettoumsatz stieg um sechs Prozent auf 5,9 Milliarden AED (1,6 Milliarden USD). Ende September ist dnata mit der Übernahme von Tropo – einem Reiseveranstalter, der auf Pauschal- sowie Last-Minute-Reisen und Hotelbuchungen spezialisiert ist – in den deutschen Markt eingestiegen.

Der Bereich Flight Catering trägt zu 1,1 Milliarden AED (311 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, dies entspricht einem Anstieg von vier Prozent. Die Anzahl der gelieferten Mahlzeiten stieg um zwei Prozent auf 31 Millionen in der ersten Hälfte des Fiskaljahres.

Quelle: PM Emirates

Schlagwörter:

Hinterlasse eine Antwort