Do-Tec am Allgäu Airport erfolgreich und verdoppelt Belegschaft

Werbung
Foto: Do-Tec

Auftrag ausgeführt, das Ergebnis hebt ab und entschwindet: Das erste von vier Passagierflugzeugen des Typs Dornier 328 wurde jetzt von der am Allgäu Airport in Memmingen ansässigen Spezialfirma Do-Tec fertiggestellt. Sie kümmert sich um die Wartung und Überholung von Passagierflugzeugen und Business Jets sowie um die Umrüstung in Spezialflugzeuge. Der in rund 5.000 Arbeitsstunden im Auftrag der Fluggesellschaft Angola Air Service runderneuerte Jet startete nun auf dem Allgäu Airport und erreichte nach zwei Zwischenlandungen Luanda, die Hauptstadt Angolas. Viele Zuschauer, der örtliche TV-Sender und rund 20 Journalisten bereiteten der Maschine aus Memmingen einen gebührenden Empfang.

Drei weitere der 32-sitzigen Jets werden in den nächsten sechs Monaten generalüberholt und ausgeliefert. Jedes dieser Flugzeuge wird weitere 5000 bis 6000 Arbeitsstunden erfordern. „Uns bringt das eine Vollauslastung des Werftbetriebes bis in den September hinein“, berichtet Rainald Schulte, Geschäftsführer des noch jungen Unternehmens. Um die pünktliche Auslieferung der Maschinen zu gewährleisten, wird Do-Tec demnächst auf einen Zwei-Schicht-Betrieb im Werftbereich der Passagierflugzeuge umstellen.

Werbung

Wie im September letzten Jahres angekündigt, hat das Unternehmen die Zahl seiner Mitarbeiter auf nunmehr 24 verdoppelt. Auch werden in Zusammenarbeit mit der IHK Schwaben erstmals drei Ausbildungsplätze ab September geschaffen. Ausgebildet werden angehende Fluggerätemechaniker und Bürokaufmänner und -frauen. „Schwierigkeiten in der Bewerberauswahl bereiten uns immer wieder die teilweise nicht ausreichenden Englischkenntnisse vieler junger Bewerberinnen und Bewerber“, bedauert Rainald Schulte.

Mit dem Auftragsvolumen in mehrfacher Millionenhöhe – weitere Anfragen nach Umrüstungen liegen bereits vor – ist dem jungen Start-up Unternehmen, das erst im Juni 2011 die Zulassung zu einem luftfahrttechnischen Betrieb durch das Luftfahrt Bundesamt erhalten hat, ein fulminanter und in der Branche beispielloser Start gelungen. Do-Tec plant die Erweiterung seiner Geschäftsbereiche in Richtung Business Jets und Airlinerflugzeuge für den Spätsommer dieses Jahres. „Wir wollen uns in drei Marktsegmenten zukünftig krisensicher aufstellen“, berichtet Rainald Schulte: Das betrifft die Bereiche Passagierflugzeuge von 30 bis 100 Sitzplätzen, zweistrahlige turbinengetriebene Geschäftsreiseflugzeuge und ein- und zweimotorige Flugzeuge unter 5,7 Tonnen. Erste sorgfältige Investitionen wurden bereits zu Jahresbeginn vorgenommen.

Am Unternehmen Do-Tec ist der Freistaat Bayern, der über die Bayerische Beteiligungsgesellschaft Anteile hält, beteiligt. Unternehmensgründer und Mitgesellschafter Axel Huber hat bereits viel Erfahrung in der Umrüstung von Flugzeugen gesammelt und zahlreiche ADAC-Jets in fliegende Krankenhäuser umgebaut.

Quelle: PM Pressebüro Stremel & Do-Tec

Schlagwörter: , ,