Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt baut Zusammenarbeit mit National Research Council of Canada aus

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Im Bereich Luftfahrtforschung arbeiten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das National Research Council of Canada (NRC) seit einigen Jahren erfolgreich zusammen. DLR Vorstandsmitglied Prof. Rolf Henke und NRC-Präsident Iain Stewart unterzeichneten dazu am 28. Januar 2018 in München ein Memorandum of Understanding über die Erweiterung der Zusammenarbeit im Rahmen der 33. Deutsch-Kanadischen Konferenz der Atlantik Brücke e.V..

„Unsere Kooperation wird nun auf Grund ihrer sehr guten Ergebnisse und der gemachten exzellenten Erfahrungen auch auf andere wissenschaftliche Bereiche der beiden nationalen Forschungseinrichtungen erweitert“, kommentiert Prof. Henke den neuen Vertrag, „In der wissenschaftlich-technologischen Forschung und Entwicklung können sich unsere beiden Länder ergänzen und gegenseitig unterstützen. So findet in diesem Jahr eine gemeinsame luftgestützte Messkampagne zur Entwicklung der L-Band-Radartechnologie in Kanada statt.“

Werbung

Eröffnet wurde die hochrangige Veranstaltung durch Friedrich Merz und Tom Jenkins, den Vorsitzenden der „Atlantik-Brücke“ Deutschland und Kanada. Das jährliche Treffen von führenden Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik fand in Zusammenarbeit mit dem Business Council of Canada, der deutschen Botschaft in Kanada sowie der kanadischen Botschaft in Deutschland statt.

Als staatliche Beratungs- und Forschungseinrichtung unterstützt das National Research Council of Canada industrielle wie auch wissenschaftliche Forschung in Kanada. Mit der neuen Kooperationsvereinbarung vertiefen NRC und DLR nun ihre Beziehungen: Schwerpunkt sollen die Zukunftsthemen Raumfahrt, Fortgeschrittene Fertigungstechnologie, Digitale Technologie, Energie und Umwelt bilden. Der Austausch beschränkt sich dabei nicht auf den Bereich Forschung und Entwicklung, sondern umfasst vielmehr auch strategische Planung und Innovationsmanagement. So hat etwa der DLR-Projektträger künftig die Möglichkeit, mit dem kanadischen Partner in der Forschungsförderung zusammenzuarbeiten und Innovationen in Deutschland stärker voranzutreiben.

Über die Atlantik-Brücke e.V.
Die 1952 gegründete Atlantik-Brücke ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein und hat das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und Amerika auf allen Ebenen zu vertiefen. Sie setzt sich für Multilateralismus, offene Gesellschaften und freien Handel ein. Die rund 500 Mitglieder sind Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien von beiden Seiten des Atlantiks.

Quelle: PM DLR

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort