Deutsche Ryanair-Piloten stimmen für Streiks

Werbung
Foto: Simon Pannock

Am heutigen Montag (30. Juli 2018) endete die Urabstimmung über den Manteltarifvertrag (MTV) und den Vergütungstarifvertrag (VTV) für die Piloten der Ryanair. Mit den abgegebenen Stimmen sprachen sich die Piloten mit dem überwältigenden Ergebnis von 96 % beim MTV und 96 % beim VTV deutlich dafür aus, mittels Streiks ihre Forderungen durchzusetzen.

Streiks werden aus Rücksichtnahme auf die Passagiere mindestens 24 Stunden vorab angekündigt, teilt die Gewerkschaft mit.

Werbung

„Wir geben Ryanair eine allerletzte Frist bis zum 6. August 2018, um doch noch ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Leider ist dies bislang nicht erfolgt, und auch die Gespräche am vergangenen Freitag blieben ohne den erhofften Fortschritt“, sagte Ingolf Schumacher, Vorsitzender Tarifpolitik bei der Vereinigung Cockpit (VC). „Ryanair hat in den Verhandlungen seit Januar diesen Jahres auf Zeit gespielt. Wenn nun auch das Signal der Urabstimmung nicht ernst genommen wird, sind Streiks – wie auch in anderen europäischen Ländern – unvermeidlich. Wir fordern Ryanair auf, endlich den Geisterfahrerkurs gegen alle Gewerkschaften des Cockpit- und Kabinenpersonals bei Ryanair in ganz Europa zu beenden“, so Schumacher.

Seit Jahren fordert die Vereinigung Cockpit den Abschluss erstmaliger Tarifverträge bei Ryanair. Seit im Januar 2018 die Verhandlungen zwischen Ryanair und VC aufgenommen wurden, gab es keine substantiellen Verhandlungsfortschritte. In der vergangenen Woche drohte das Unternehmen mit Versetzungen und Stellenstreichungen in Irland und Deutschland. Die VC orientiert sich mit ihren Forderungen an vergleichbaren Airlines wie TUIfly.

Quelle: PM VC

Schlagwörter: , ,

Hinterlasse eine Antwort