Corona-Krise: KLM-Servicecenter ist überlastet

Werbung

Die Kunden-Center von KLM sind wegen der Corona-Krise aktuell völlig überlastet. Die niederländische Fluggesellschaft erhält zurzeit zehnmal mehr Nachrichten über soziale Kanäle und viermal mehr Anrufe pro Tag als üblich. Und es wird erwartet, dass die Anzahl der Fragen wegen künftiger Stornierungen noch zunehmen wird. Diese Entwicklungen führen verständlicherweise zur Verunsicherung bei den Fluggästen. KLM setzt alles daran, ihre Kunden-Center zu entlasten, so dass die Mitarbeiter alles dafür tun können, um die Fluggäste schnell nach Hause zu bringen, teilte die Airline jetzt mit.

Die Frage „Wie komme ich nach Hause?“ hat Top-Priorität:

Werbung

KLM behandelt die Frage „Mein Flug wurde gestrichen und ich bin im Ausland, wie komme ich nach Hause?“ mit oberster Priorität. Dabei handelt es sich um Anliegen von Passagieren, deren Flüge gestrichen wurden und denen es nicht gelungen ist, selbst einen Rückflug über die KLM-Webseite oder die KLM-App auszuwählen. Sie können sich an die KLM Kunden-Center wenden und erhalten so schnell wie möglich Hilfe.

Andere Anfragen: Sobald diese dringenden Fragen von Kunden geklärt sind, die zurück nach Hause fliegen möchten, beantwortet KLM alle weiteren Fragen, etwa zum Anspruch auf Gutscheine, zu Umbuchungen und der Buchung von Extra-Services. Die Antwort auf diese Fragen kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Was Fluggäste selbst tun können:

Unter updates.klm.com (auf Englisch) finden Passagiere aktuelle Informationen und alle Vorgehensschritte, um ihre Flüge selbst umzubuchen oder einen Gutschein zu beantragen.

Quelle: PM KLM

Schlagwörter: ,

Eine Antwort zu “Corona-Krise: KLM-Servicecenter ist überlastet”

  1. Lay sagt:

    Mein Flug von Amsterdam nach Duesseldorf wurde gestrichen. Kann es auch sein das der Flug VU2LZU am 26.03.2020 ab Ghana nach Amsterdam nicht mehr fliegen da in Ghana angeblich ab heute einen Flug verbot

Hinterlasse eine Antwort