BDL mit Vorschlag zum Emissionshandel unzufrieden

Werbung
BDL Präsident Klaus-Peter Siegloch – Foto: BDL

„Der gestern erarbeitet Vorschlag zum Emissionshandel ist eine diplomatische Notlösung, mit der immerhin die Gefahr eines internationalen Handelskrieges vorerst gebannt wurde“, sagte Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. „Der Vorschlag greift aber an vielen Stellen zu kurz. Bereits 2016 werden wir vor den gleichen Problemen wie in den vergangenen Jahren stehen. Es wäre besser gewesen, den Emissionshandel bis 2020 komplett auszusetzen.“

Der Vorschlag aus dem gestrigen informellen Trilog mit Vertretern von EU-Parlament, den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission sieht vor, dass es bis 2016 einen rein innereuropäischen Emissionshandel geben wird (stop the clock-Lösung). 2016 wird es auf Basis der internationalen Fortschritte bei der ICAO dann einen Review der europäischen Regelungen geben. Bei negativem Ergebnis soll ab 2017 der ursprüngliche Emissionshandel wieder eingeführt werden, bei positivem Ergebnis sollen die Rechtsvorschriften entsprechend der ICAO-Regelungen abgeändert werden. Über diesen Vorschlag müssen nun noch Umweltausschuss und Rat abstimmen.

Werbung

„2016 wird die ICAO aber erst ein Modell präsentieren, das ab 2020 gelten soll. Bei diesem unrealistischen Zeitplan sind die nächsten Probleme schon programmiert. Wir brauchen eine durchdachte und wettbewerbsneutrale Lösung“, so Siegloch. „Die deutschen Fluggesellschaften dürfen im Wettbewerb mit der internationalen Konkurrenz über die Luftverkehrsteuer hinaus nicht zusätzlich durch den Emissionshandel belastet werden.“

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Er wird geleitet von Klaus-Peter Siegloch als Präsident und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit, bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und sonstige Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr.

Quelle: PM BDL

Schlagwörter: