Airbus A350-1000 erhält Musterzulassung von der EASA

Werbung
Foto: Airbus

Nach einem intensiven und in weniger als einem Jahr durchgeführten Flugerprobungsprogramm hat die A350-1000 die Musterzulassung durch die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA und die US-Luftfahrtbehörde FAA erhalten. Die Zulassung gilt für die A350-1000 mit Trent XWB-97-Triebwerken von Rolls-Royce.

Die A350-1000-Musterzulassung der EASA wurde von Trevor Woods, Certification Director der EASA, unterzeichnet, die der FAA von Bob Breneman, International Section Manager. Charles Champion, Executive Vice President Engineering von Airbus, nahm beide Zertifikate entgegen.

Werbung

„Die Erteilung der A350-1000-Musterzulassung durch die EASA und die FAA weniger als ein Jahr nach ihrem Erstflug ist ein überragender Erfolg für Airbus und für alle unsere Partner, die am Bau und an der Erprobung dieses fantastischen Großraumflugzeugs beteiligt waren“, sagte Fabrice Brégier, COO und President Commercial Aircraft von Airbus. „Die A350-1000 profitiert von der Ausgereiftheit ihres erfolgreichen Schwestermodells, der A350-900, und liegt dadurch perfekt im Zeitplan. Nun freuen wir uns auf die Auslieferung des ersten Flugzeugs an Qatar Airways zum Jahresende.“

Die Musterzulassung ist erforderlich, damit das Flugzeug den kommerziellen Flugdienst aufnehmen kann. Dieser Meilenstein wurde nach einem umfassenden Flugerprobungsprogramm erreicht, bei dem die Flugzeugzelle und die Systeme weit über ihre Konstruktionsgrenzen hinaus beansprucht wurden, um die Einhaltung sämtlicher Lufttüchtigkeitskriterien sicherzustellen. Die drei ausnahmslos mit Rolls-Royce-Triebwerken fliegenden A350-1000-Testflugzeuge haben insgesamt mehr als 1.600 Flugstunden erfolgreich absolviert. Davon wurden 150 Flugteststunden mit demselben Flugzeug unter realistischen Einsatzbedingungen einer Fluggesellschaft durchgeführt, um nachzuweisen, dass das Flugzeug bereit für den Einsatz bei Fluggesellschaften ist.

Als jüngstes Mitglied der  Airbus-Großraumflugzeugen weist die A350-1000 weitreichende Kommunalität mit der A350-900 auf. Die System-Teilenummern stimmen zu 95 Prozent überein, und für beide Modelle gilt die gleiche Musterberechtigung. Die A350-1000 unterscheidet sich von der A350-900 durch ihren längeren Rumpf für 40 zusätzliche Passagiere (in einer typischen Dreiklassenkonfiguration), die modifizierte Flügelhinterkante, das neue sechsrädrige Hauptfahrwerk und die stärkeren Trent-XWB-97-Triebwerke von Rolls-Royce. Die Modelle A350-900 und A350-1000 bieten Effizienz auf einem bisher unerreichten Niveau und beispiellosen Komfort in ihrer ‘Airspace’-Kabine und prägen schon heute die Zukunft des Fliegens. Mit ihrer zusätzlichen Kapazität ist die A350-1000 perfekt auf einige Langstrecken mit dem größten Passagieraufkommen abgestimmt. Bisher haben elf Kunden auf fünf Kontinenten insgesamt 169 A350-1000 bestellt.

Quelle: PM Airbus

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort