ADV zufrieden: 4,7 Prozent Plus – Fracht wächst rasant

Werbung
Aufwind: Mehr zu tun ist an den deutschen Flughäfen. Foto: KLM

Der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) hat heute in Berlin die Verkehrszahlen für das Jahr 2010 vorgestellt. Nach den dramatischen Verkehrseinbrüchen in Folge der Wirtschaftskrise sind die deutschen Flughäfen im Jahr 2010 auf einen stabilen Wachstumspfad zurückgekehrt. Trotz starker Einschränkungen des Luftverkehrs infolge witterungsbedingter Ausfälle in den Wintermonaten, der Pilotenstreiks im vergangenen Jahr und des Vulkanausbruchs auf Island konnten die Flughäfen auf Jahresbasis deutliche Zuwächse verzeichnen. An den 23 internationalen Verkehrsflughäfen stieg die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent auf 190 Millionen Passagiere an. Die Luftfracht hat mit einem eindrucksvollen Wachstum von 21,4 Prozent auf 4,4 Millionen Tonnen ein Rekordjahr hinter sich. Die Flugzeugbewegungen an den Flughäfen verharrten dagegen im Vergleich zum Vorjahr mit einem leichten Rückgang von 0,3 Prozent bei rund 2,3 Millionen Starts und Landungen. ADV-Präsident Christoph Blume zeigte sich erfreut: „Dank der insgesamt positiven Entwicklung im ereignisreichen Jahr 2010 haben die Flughäfen die von der Wirtschafts- und Finanzkrise verursachte Talfahrt im Luftverkehr hinter sich gelassen. Wir sind daher optimistisch in das neue Jahr gestartet.“ Der Flughafenverband ADV rechnet in seiner aktuellen Jahresprognose mit einem Zuwachs von bis zu 5 Prozent im Passagierverkehr. „Wenn die positiven Vorhersagen der Wirtschaftsinstitute eintreffen, ist es möglich, dass wir erstmals die Marke von 200 Millionen Fluggästen erreichen“, so ADV-Präsident Blume. Allerdings erwarten die Flughäfen, dass das Wachstum im deutschen Luftverkehr durch die neue Luftverkehrsteuer spürbar gebremst wird. Schätzungen zufolge wird die Steuer die deutsche Luftverkehrswirtschaft in diesem Jahr bis zu 5 Millionen Passagiere kosten. Quelle: Presseinformation ADV / – HEN

Werbung

Schlagwörter: ,